Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Sabotage

Unbekannte lassen Kühe frei, fatale Folgen durch Azidosen

Stalltor
am Dienstag, 11.09.2018 - 11:45 (Jetzt kommentieren)

Unbekannte haben in der Nacht zum Montag im brandenburgischen Liebenwalde Milchrinder und Jungvieh aus den Ställen gelassen. Für die Tiere hatte das fatale Folgen.

Als Fütterer Mario Schulze am Montag morgen gegen halb drei auf das Gelände der Gut Hammer Liebenwalde GmbH nördlich von Berlin kam, fand er sich inmitten zahlreicher freilaufender Rinder wieder.

Unbekannte hatten in der Nacht die Milchkuh- und Jungviehställe geöffnet und die Türen so blockiert, dass sie nicht mehr zufallen konnten. Die Tiere waren daraufhin ins Freie gelangt - mit weitreichenden gesundheitlichen Folgen.

Einige der Kühe und Färsen verschafften sich Zugang zum Kraftfutterlager und fraßen, was das Zeug hielt. Bis zu 10 kg dürften manche Tiere in sich hineingeschlungen haben. Für Wiederkäuer eine tödliche Gefahr.

Über 40 Kühe mit schweren Azidosen

Hoftierarzt Karsten Schlaefer und die Herdenbetreuer des Milchviehbetriebes konnten nur noch versuchen, gegen die entstehenden Pansenazidosen zu behandeln - in vielen Fällen mit wenig Erfolg, meldet die Märkische Allgemeine Zeitung.

Rund 40 Tiere lagen am Montagmorgen mit schweren Stoffwechselproblemen flach. Noch ist unklar, wie viele Rinder verenden werden oder eingeschläfert werden müssen. Diejenigen, die die nächtliche "Befreiungsaktion" überstehen, dürften noch lange mit Gesundheitsproblemen und Leistungsabfall zu kämpfen haben.

Die Kosten für die Gut Hammer Liebenwalde GmbH sind bislang nicht überschaubar.

Belohnung ausgesetzt

Ob ein Dummer-Jungen-Streich oder Tierrechtler hinter der Aktion stecken, ist bislang unbekannt. Die Polizei ermittelt, die Agrar GmbH hat für Hinweise eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro ausgesetzt.

Die Gut Hammer Liebenwalde Agrar GmbH ist Bestandteil der Liebenwalder Agrar GmbH und hält rund 320 Milchkühe plus Nachzucht. Sie wird seit zweieinhalb Jahren als Biobetrieb bewirtschaftet. Kühe und Jungvieh haben täglichen Weidegang

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...