Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Maisernte

USA: Farmkinder haben die beste Entschuldigung für Schulabwesenheit

In der Erntezeit steht viel Arbeit an. Auch die Kinder helfen nach der Schule mit. Früher war das anders: Um bei der Ernte mitzuhelfen, erhielten Kinder Anfang des vergangen Jahrhunderts im Sommer oftmals schulfrei.
am Dienstag, 27.09.2022 - 12:15 (1 Kommentar)

Gerade während der Erntezeit ist jedes Familienmitglied unentbehrlich. Auf die Bitte einer Mutter reagiert eine Schule anders als erwartet.

Auf einem Milchviehbetrieb ist an 365 Tagen im Jahr etwas zu tun und in der Erntezeit fällt hier noch zusätzlich Arbeit an. Ohne die Hilfe der Familie ist es oftmals nicht zu schaffen. Was für eine große Unterstützung die Kinder sind, berichtet Familie ten Hoeve aus den USA gegenüber dem Dairy Herd Management.

Als die Silageernte bevorstand, bat der älteste Sohn Ian ein paar Schultage ausfallen zu lassen, um beim Maishäckseln auf der Milchfarm seiner Familie mit 650 Kühen zu helfen.

Die Mutter rief bei der Highschool ihres Sohnes an, um die Abwesenheit von Ian zu melden und machte sich Sorgen über die Reaktion der Schule. Die Antwort der Schule überraschte sie.

„Ich werde Ian morgen als abwesend für die Farmarbeit markieren. Vielen Dank für alles, was Sie tun, um die USA am Laufen zu halten. Ich weiß das zu schätzen“, schrieb die Schulsekretärin, wie die Mutter dem Daily Herd Management berichtet.

Schulfrei nur in Ausnahmefällen

Es ist nicht selbstverständlich, dass die Schule, wie im Fall von Familie ten Hoeve reagiert. In Deutschland werden Schüler nur in Ausnahmefällen von der Schule freigestellt. Dafür muss im Vorfeld ein Antrag an die Schule gestellt werden. Dieser Antrag wird dann genehmigt oder auch abgelehnt. Zu den Ausnahmefällen gehören beispielsweise unaufschiebbare Arztbesuche, Eheschließungen oder Todesfälle im engsten Familienkreis oder Vorstellungsgespräche.

Mit Material von Dairy Herd Management

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...