Login
Milchproduktion

USA: Stabile Milchpreise und starker Export

von , am
23.05.2013

Das USDA schätzt die Milchproduktion für 2013 in den USA auf 91,5 Millionen Tonnen. Das ist eine Steigerung von einem Prozent gegenüber 2012. Die Preise liegen für 2013 bei 40 US-Cent je Kilogramm.

Woher kommt sie? Wohin geht sie? Die Kommission ist der Herkunft der Milch auf der Spur. © Mühlhausen/landpixel
Das US-Landwirtschaftsministerium hat seine Prognose für die Entwicklung der Milchpreise in den USA im Mai fast unverändert gelassen. Die Preisvorschau für Milch der Qualitätsklasse III lag für das Gesamtjahr 2013 unverändert bei etwa 40 US-Cent je Kilogramm. Im letzten Jahr lagen die Milchpreise bei durchschnittlich 38 US-Cent und im Jahr davor bei 40 US-Cent.
 
 
 
 
Die Produktion wurde im Mai für das Gesamtjahr 2013 auf 91,5 Millionen Tonnen (Mio. t) geschätzt und damit knapp ein Prozent größer als 2012. Den Export hat das USDA im Mai nochmals nach oben gesetzt und liegt damit jetzt deutlich höher als 2012.

Produktion wächst wieder

Entwicklung der US-Milchpreise
Mit einer Produktionsmenge von 91,5 Mio. t rechnet das USDA in seiner monatlichen Marktvorschau für das Gesamtjahr 2013. Im Vergleich zur Schätzung vom April blieb die Produktionserwartung damit unverändert. Gegenüber 2012 (90,8 Mio. t) erwartet man jedoch einen Anstieg von knapp ein Prozent und gegenüber 2011 (89,0 Mio. t) sogar eine Zunahme von fast drei Prozent. Im ersten Quartal wurde die Vorjahresproduktion allerdings um  Minus 1,1 Prozent verfehlt. Der Grund war die Trockenheit in wichtigen Produktionsregionen sowie der lange Winter und die Futterknappheit. Im April dieses Jahres erreichte die Milchproduktion in den USA jedoch wieder das Vorjahresniveau. Die erste Produktionsschätzung für das Jahr 2014 liegt bei 92,8 Mio. t und damit rund 1,3 Mio. t höher als für 2013.

Junglandwirtetag: Als Milcherzeuger fit für den Weltmarkt?

Auch interessant