Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Rinderzucht

Zuchtbulle G-Force: Ein Allrounder

Töchter-G-Force
am Donnerstag, 22.11.2018 - 14:25 (Jetzt kommentieren)

Der niederländische Bulle G-Force überzeugt nicht mit hohen Milchmengen, sondern mit verbesserten Milchinhaltsstoffen. Was ihn außerdem ausmacht, erfahren Sie hier.

G-Kräfte sind Belastungen, die auf einen Körper einwirken, wenn sich die Größe oder die Richtung der Geschwindigkeit erheblich ändert. Alles andere als eine Belastung ist der Bulle G-Force (englisch für g-Kraft). Vielmehr ist er ein Gewinn für die Holsteinzucht.

Der Bulle ist ein echtes niederländisches Holsteinzuchtprodukt. Vollständig heißt er: Delta G-Force. Dem Präfix Delta ist zu entnehmen, dass er aus dem früheren Delta-Nukleusprogramm von CRV entstammt. Es beinhaltet die gezielte Auswahl und frühe Nutzung von hochwertigen Färsen. Sie wurden noch vor der ersten Kalbung zur Embryonengewinnung verwendet.

Ihre eigentliche Bewertung erfolgte dann später in spezialisierten Teststationen. Mit Vorliegen der ersten Laktationsleistung der zugehörigen Muttertiere waren auch die Nachkommen aus dem sehr frühen Embryotransfer einjährig und standen zur weiteren Selektion bereit.

Gute Euter und Klauen

G-Force

Die Mutter des Man-O-Man-Sohns G-Force ist Delta Gem. Sie ist eines dieser Tiere, die gemeinsam mit weiteren Familienmitgliedern auf verschiedenen Delta-Teststationen in den Niederlanden glänzte. Doch seine Geschichte beginnt bereits mit seiner Großmutter: der Jocko-Tochter Wiza 197. Sie wurde von CRV als Färse aufgekauft. Vor allem ihre Milch­inhaltsstoffe und ihre Funktionalität beeindruckten. Ihre erste 305-Tage-Leistung betrug 8.313 kg Milch mit 3,56 Prozent Eiweiß.

Wiza wurde intensiv zur Embryonengewinnung gespült. Delta Malaga, ein Vollbruder von G-Forces Mutter Delta Gem, bestätigte die Vitalität und die bemerkenswerte Euter- und Klauengesundheit der Familie.

Die weitere Kombination mit dem damals populären Bullenvererber Man-O-Man lieferte schließlich G-Force. Er ist ein echter Allround-Bulle mit guten Ergebnissen in fast allen relevanten Merkmalen. Weltweit sind inzwischen über 14.000 Töchter in Milch – davon über 2.000 Töchter in Deutschland. 

Gesunde Kühe

Aktuell (Zuchtwertschätzung April 2018) findet man G-Force in der Gruppe der Top-20 der töchtergeprüften Bullen. Er überzeugt mit einem Gesamtzuchtwert (RZG) von 146 und einem Nutzungsdauerzuchtwert (RZN) von 120.

Als ältester Bulle in dieser Gruppe nimmt er den 16. Rang ein. G-Force übertrifft damit Bullen wie Boss (RZG 143) oder Big Point (RZG 141), die auf Basis ihrer damaligen genomisch gestützten Zuchtwerte deutlich höher voreingeschätzt wurden als er. Sein aktueller RZG liegt etwa auf gleicher Höhe wie vor einigen Jahren. 

Inzwischen sind seine Vererberqualitäten bekannt. Seine besonderen Stärken sind die Verbesserung der Milchinhaltsstoffe (plus 0,29 Prozent Fett, plus 0,24 Prozent Eiweiß) bei Sicherstellung guter Bewegungen und guter Euter mit genügend langen Zitzen bei seinen Töchtern.

Natürlich hat auch G-Force Schwächen. So sind die Vererbung von Körpertiefe und Stärke leicht unterdurchschnittlich. Erwähnenswert sind aber seine positiven Gesundheitszuchtwerte: Seine Töchter sind wenig anfällig für Ketose oder Klauenerkrankungen.

Spannende Bullen

Als Bullenvater wurde G-Force begrenzt genutzt. Etwa 30 seiner Söhne wurden weltweit auf Stationen eingestallt. In Deutschland sind Force und Garvin populär. Anders sieht sein Einsatz als Muttervater aus: Hier bekam er in den letzten Jahren zusätzliche Chancen. So sind zwischenzeitlich einige überdurchschnittliche Enkel, die aus G-Force-Töchtern gezogen wurden, in den Toplisten zu finden.

Herausragende Enkel, die eine hohe Kombination von Funktionalität und Verbesserung der Milchinhaltsstoffe aufweisen, sind Empire, Concert und VH Bosman. Sein Enkel Delta Reloader besticht hingegen besonders durch seinen hohen Nutzungsdauerzuchtwert. Der in Dänemark gezüchtete Python vererbt sehr gute Euter und besitzt vor allem überragende Gesundheitszuchtwerte. Seine zu erwartenden Töchter werden als mittelrahmig mit überdurchschnittlicher Beckenbreite vorbewertet.

Die Geschichte von G-Force ist somit längst nicht zu Ende. Die moderne Holsteingenetik hat er längst mitgeprägt, nicht durch eine hohe Milchmengenleistung, sondern durch seine ganz eigene Kombination von hohen Milchinhaltsstoffen und hoher Funktionalität seiner Töchter und Enkel.

Fazit

G-Force ist ein echtes Produkt aus dem Delta-Programm. Er ist ein Allround-Talent aus der Verpaarung Man-O-Man x Jordan x Jocko Besne, basierend auf einer sicheren Kuhfamilie mit hohen Milchinhaltsstoffen. Er vererbt hohe Milchinhaltsstoffe und gute Gesundheit. Dies zeigt sich in der geringen Ketose- und Lahmheitsanfälligkeit seiner Töchter.

Vom Stall auf die Messe - Teil 4: Der Kuhstylist

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...