Login
Zucht

Zuchtwertschätzung: Jetliner übertrumpft Favoriten

von , am
06.05.2015

Der Jango-Sohn Jetliner schaffte es überraschend unter die Top-Ten aller töchtergeprüften Holsteinbullen. Wirklich gerechnet hatte keiner mit ihm, doch mit seinen Töchtern und einem RZG von 138 überzeugte er.

Jetliner ist ein Zuchtprodukt aus einer konventionellen, auf Milcherzeugung spezialisierten Herde aus Niedersachsen. © Werkbild
Der Jango-Sohn Jetliner schaffte es bei der Dezember-Zuchtwertschätzung überraschend unter die besten zehn der deutschen Topliste aller töchtergeprüften Holsteinbullen.  Die genomisch basierte Voreinschätzung von Jetliner war kaum für einen Besamungsbullen hinreichend. Mit seinen Töchtern und einem RZG von 138 übertrumpft er hochgelobte Zeitgenossen. Als Nachkomme von Jango x Gibor x Ajux x Preval verfügt Jetliner über eine ungewöhnliche Abstammung.

Jetliner auf Anhieb unter den Top-Ten

Mit seinen Töchterergebnissen rückte nun unerwartet der Bulle Jetliner ins Blickfeld des züchterischen Interesses. DerJango-Sohn konnte sich auf Anhieb als neuer Vererber unter den besten zehn der deutschen Topliste aller töchtergeprüften Bullen in der Dezember-Zuchtwertschätzung platzieren. Seine genomisch basierte Voreinschätzung von 122 beim Gesamtzuchtwert (RZG, 8/2012) war bis dahin kaum für einen Besamungsbullen hinreichend. Und doch hat er nun gezeigt, über welches züchterische Format er wirklich verfügt.

Spitzengenetik steht in jedem Stall

Jetliner wurde von der Brokering Milch KG im niedersächsischen Eydel­stedt aus einer 100.000-kg-Kuh ohne Name mit der einfachen Stallnummer 614 gezüchtet. Die 87-Punkte-Kuh steht aktuell noch in der 700 Kühe umfassenden Herde - ohne Sonderbehandlung. Die Brokering Milch KG hat ihr Standbein auf konventionelle Milcherzeugung ausgerichtet. Dazu gehört aber auch eine große Portion züchterisches Interesse. Dennoch: Vater, Muttervater oder Muttermuttervater von Jetliner waren keine außergewöhnlichen, teuren Bullen. Alle waren im Besitz einer deutschen Besamungsstation. Als Nachkomme von Jango x Gibor x Ajux x Preval verfügt Jetliner somit über ein nicht alltägliches Pedigree. Sein Vater Jango wurde von der Kleemann GbR in Ostfriesland gezogen. Der Muttervater Gibor gehörte viele Jahre zu den besten Bullen der RUW und der Muttermuttervater Ajux wurde von Conny Derboven in Warpe gezüchtet.

Jetliner besitzt auch Schwächen

Insgesamt ist Jetliner ein Beleg dafür, dass Spitzengenetik auch in herkömmlichen deutschen Milchkuhställen regelmäßig zu finden ist. Seine Vererbungsleistung ist ausgeglichen. Seine Töchter sind mittelrahmig mit sehr korrekten Fundamenten und guten Eutern. Wie jeder Bulle besitzt er Schwächen, die bei der Anpaarung zu beachten sind: Seine Zellzahlvererbung ist nur durchschnittlich und die Beckenbreite der Töchter eher schmal. Jetliner ist zwischenzeitlich ein sehr sicher geprüfter Altbulle, der glücklicherweise nicht vorzeitig abging.
Auch interessant