Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Online-Tool

Risikoampel Geflügelpest vorgestellt

Homepage der Risikoampel Geflügelpest
am Donnerstag, 30.04.2020 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Auch in diesem Jahr gab es wieder Vogelgrippe-Fälle. Mit dem Online-Tool Geflügelpest-Risikoampel können Landwirte die Biosicherheit auf ihrem Geflügelbetrieb kostenfrei bewerten lassen.

Vier Ausbrüche der Aviären Influenza (AI) hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in den vergangenen Wochen gemeldet. Aktuell müssen in Ungarn 3,5 Mio. Tiere aufgrund der Vogelgrippe gekeult werden. Zeit, die Biosicherheit auf dem eigenen Betrieb genau unter die Lupe zu nehmen.

Hilfe bietet dabei das Online-Tool Geflügelpest-Risikoampel. Landwirte haben die Möglichkeit, kostenfrei die individuelle betriebliche Biosicherheit bewerten zu lassen. Insbesondere wird auf die ergriffenen Maßnahmen zum Schutz gegen die Geflügelpest eingegangen. 

So können Betriebe noch bessere Vorsorgemaßnahmen treffen, um ihr Geflügel zu schützen. Mit dieser Prävention soll ein Seuchenzug vermieden werden. 

Hier gelangen Sie zur Risikoampel für Geflügelpest.

Risikoampel basiert auf Expertenwissen

19 Experten aus Wissenschaft, tierärztlicher und landwirtschaftlicher Praxis sowie Behördenvertreter lieferten die fachliche Basis der Ampel. Sie beinhaltet 100 Fragen, die sich mit der Sicherung des Betriebes, der Sicherung des Stalles und den Arbeitsabläufen befassen. 

Landwirte beantworten die Multiple-Choice-Fragen, dann bewertet das Tool in einem zweistufigen Verfahren automatisch, wie stark jeder Aspekt das Risiko eines Geflügelpesteintrages verringert oder erhöht. Die Ergebnisse werden nach den Ampelphasen visualisiert. 

Tool bietet Optimierungsvorschläge

In der Optimierungsanalyse werden dann alle Risikofaktoren je nach Bedeutung aufgelistet. Außerdem gibt das Programm konkrete Hinweise, wie das Risiko eines Eintrags der Tierseuche betriebsindividuell verringert werden kann.  

Das Programm wurde von der Universität Vechta zusammen mit dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), dem Niedersächsischen Geflügelwirtschaftsverband e.V. (NGW), der QS Fachgesellschaft Geflügel GmbH und dem Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V. (ZDG) entwickelt.

Mit Material von ZDG

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...