Login
Geflügel

Russland will US-Geflügel ohne Chlorbehandlung

von , am
16.04.2010

Bern - Amerikanische Geflügelhersteller haben am 13. April zugesagt, künftig die Chlorbehandlung von Geflügel zu unterlassen, das nach Russland exportiert wird.

© agrar-portal.com

Zurzeit kann kein US-Geflügel nach Russland importiert werden, da Russland die in den USA verbreitete Behandlung von Chlor ablehnt. Nach Angaben der Moscow Times ist für die US-Geflügelproduzenten eine Lösung des Handelsstreits existenziell. Obwohl die russische Geflügelproduktion wächst, besteht für 2010 ein zollvergünstigtes Importkontingent von 780.000 Tonnen Geflügelfleisch. Davon könnten die USA eigentlich 600.000 Tonnen liefern. Um die umfangreichen amerikanischen Lieferungen zu ersetzen, hatte sich Russland zum Jahresanfang schon in Thailand umgeschaut.

Russland ist jedoch auch bestrebt, die inländische Fleischproduktion zu erhöhen. So hat der russische Präsident Dimitry Medwedjew nach Angaben der Moscow Times im Februar eine Doktrin unterzeichnet, in der künftig 85 Prozent des Fleischkonsums im Inland produziert werden soll. In der EU werden Einfuhren von Geflügelfleisch, das mit Chlor behandelt worden ist, ebenfalls abgelehnt. Hier wehren sich die USA aktuell vor der Welthandelsorganisation WTO gegen die Importbeschränkungen der EU. (lid)

Auch interessant