Login
Keulung

Salmonellen: 15.000 Hennen werden geschlachtet

Hennen im Stall
Thumbnail
Eva Eckinger, agrarheute
am
05.07.2018

Nach dem Salmonellen-Fund auf einem Bio-Hühnerhof in Niedersachsen müssen rund 15.000 Hennen gekeult werden. Der Landwirt habe sich vorbildlich verhalten.

Wie der NDR berichtet, müssen rund 15.000 Hennen auf einem Betrieb in Niedersachsen geschlachtet werden. Auf dem Bio-Hühnerhof im Emsland waren Salmonellen in den Eiern gefunden worden, wie amtliche Proben des Landkreises nun bestätigt haben.

Fleisch und Eier dürfen verwendet werden

Laut NDR habe der Landwirt bereits einen Schlachtbetrieb gefunden. Das Fleisch könne durchaus verarbeitet werden, erklärte der örtliche Kreisrat gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Es müsse lediglich hoch erhitzt werden und dürfe durchaus in Fertigprodukte oder ähnliches gehen.

Auch die Eier finden Verwendung. Der Landwirt dürfe sie an ein Eiproduktewerk liefern. Solange sie ebenfalls hoch erhitzt werden, bestehe keine Gefahr mehr.

Landwirt sucht Abnehmer

Noch muss der Landwirt aber einen Abnehmer finden, berichtet der NDR weiter.

Verhalten habe er sich laut Kreisrat vorbildlich, als er vor zwei Wochen bei einer Eigenkontrolle die Salmonellen bemerkte. Er meldete den Fund den Behörden, so der NDR. Was folgte, war eine umfangreiche Rückrufaktion in großen Supermärkten.

Schlachtung, Desinfizierung, Kontrolle

Für den Landwirt aber ist die Arbeit nach der Schlachtung der Hühner nicht vorbei. Anschließend müssen Stallungen und Außenbereich desinfiziert werden. Dann folgt eine Kontrolle des Veterinäramtes. Erst dann können neue Tiere auf den Hof.

Mit Material von NDR

Lieblingstiere: Hühner, Kühe, Hund und Co.

Neugeborenes Kalb
Pferd
Ziege
Limousin Rind
Ferkel und Bulle
Ziegen grasen
Hühner im Freien
Highlander auf der Weide
Landwirt mit Kuh
Hühner vor Hühnermobil
Hund faulenzt
Kuh auf der Weide
landwirtin mit Kuh
Kuh mit Kalb
Kalb und Kühe
Rinder auf der Weide
Abend auf der Weide
Rinder auf Betrieben
Rind in Australien
Kühe auf der Weide
Auch interessant