Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Landkreis Osnabrück

300 verhungerte Schweine: Landwirt bekommt Geldstrafe

300-Schweine-mussten-verhungern
am Donnerstag, 30.06.2022 - 08:00 (Jetzt kommentieren)

Der Landwirt aus Hilter, der 300 Schweine nicht mehr versorgte, hat vom Amtsgericht Bad Iburg eine Geldstrafe erhalten.

Der 65-Jährige hatte im Herbst vergangenen Jahres etwa zwei Monate lang die in einem gepachteten Stall gehaltenen Tiere nicht gefüttert. Er hatte sich Ende November vergangenen Jahres beim Landkreis selber angezeigt. Die Tiere waren verhungert und hatten sich gegenseitig kannibalisiert. Heute (29. Juni) wurde der Landwirt vor dem Amtsgericht Bad Iburg wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und zu einer Geldstrafe von 9.100 Euro verurteilt.

Landwirt hatte keine Erklärung

Der Landwirt gab in der Verhandlung an, er habe keine Erklärung dafür, warum er die Tiere nicht versorgt habe. Er könne sich daran nicht mehr erinnern und sei wegen der Arbeit überlastet gewesen. Ein psychiatrischer Gutachter attestierte dem 65-Jährigen, an einer Depression erkrankt gewesen zu sein. Er habe sich überlastet gefühlt und die Versorgung der Tiere erst aufgeschoben, dann komplett verdrängt.

Keine verminderte Schuldfähigkeit

Der Richter sah jedoch keine verminderte Schuldfähigkeit gegeben. Der Angeklagte sei studierter Landwirt mit langjähriger Berufserfahrung und hätte den Zustand der Schweine bemerken müssen. Auch deshalb, weil er sich in einem weiteren Stall auf dem Hof zeitgleich um zahlreiche Kälber gekümmert habe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...