Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tiergesundheit

Antibiotikaeinsatz weiter niedrig

Schweinestall
am Dienstag, 14.04.2020 - 11:24 (Jetzt kommentieren)

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat neue Kennzahlen zum Antibiotikaverbrauch herausgegeben: die Therapiehäufigkeit mit Antibiotika bewegt sich weiter auf einem niedrigem Niveau.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlichte im Bundesanzeiger die bundesweiten Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit mit Antibiotika für das 2. Halbjahr 2019. Nach ihren Angaben bewegt sich die Therapiehäufigkeit weiter auf einem niedrigem Niveau, auch wenn die Kennzahlen in der Ferkelaufzucht und Schweinemast erstmals wieder leicht angestiegen seien.

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) macht in einem Schreiben deutlich, dass der Antibiotikaeinsatz beim Schwein schon seit längerer Zeit ein Plateau auf niedrigem Niveau erreicht habe. Damit scheine die Grenze für Optimierungsmöglichkeiten erreicht zu sein. Es dürfe dabei nicht vergessen werden, dass Antibiotikabehandlungen - wenn sie aus tiermedizinischer Sicht geboten sind - auch aus Tierschutzgründen unbedingt durchzuführen sind.

Die ISN erklärt zudem, dass es nun endlich an der Zeit sei, die Bürokratie im Rahmen der anstehenden Novelle des Arzneimittelgesetzes zu entschlacken und die Einteilung der Betriebe zu überdenken.

 

Mit Material von BVL und ISN

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...