Login
Tiergesundheit

Antibiotikafreie Mast: Dänisches Landwirtschaftsministerium steigt ein

Mastschweine in Mastschweinebucht
© Hungerkamp Martina
von , am
11.09.2017

Nach zwei Jahren beteiligt sich auch das dänische Agrarressort am Projekt zur antibiotikafreien Schweinemast und fördert es mit 1,7 Mio. Euro.

Seit gut zwei Jahren sammelt der dänische Schlachtkonzern Danish Crwon (DC) zusammen mit Partnern aus Wissenschaft und Praxis Erfahrungen mit der antibiotikafreien Haltung von Schlachtschweinen.

Nun steigt das Kopenhagener Landwirtschaftsministerium in das Projekt ein und fördert das bis 2021 laufende Forschungsvorhaben mit umgerechnet 1,7 Mio. Euro.

Antibiotikaeinsatz weiter senken

Landwirtschaftsminister Esben Lunde Larsen sieht das Projekt als wichtigen Beitrag zur weiteren Senkung des Antibiotikaeinsatzes in der Nutztierhaltung. Er verspricht sich wertvolle Impulse für die gesamte dänische Schweinehaltung.

Bei der antibiotikafreien Aufzucht erhalten die Schweine nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums im Idealfall von der Geburt bis zur Schlachtung keinerlei Medikamente zur Behandlung von Infektionen.

Erkrankte Tiere werden behandelt

Erkrankt ein Tier, werde es aber selbstverständlich entsprechend behandelt. Allerdings wird das Schwein mit der Behandlung ausgesondert und als herkömmlich gehaltenes Schwein geschlachtet.

Laut Danish Crown steigen die Schlachtzahlen der antibiotikafrei gemästeten Schweine seit Beginn des Projekts kontinuierlich. In diesem Jahr soll die Produktion der garantiert antibiotikafreien Schweine auf rund 200.000 Tiere zulegen. Bis 2021 werden jährliche Schlachtzahlen von 1,5 Millionen Tieren angepeilt.

Mit Material von AgE

Antibiotika und Gentechnik: Was Verbraucher am meisten beunruhigt

BfR-Umfrageerhebnis zu gesunheitlichen Risiken
Als repräsentative Befragung von über 1.000 Personen liefert der BfR-Verbrauchermonitor in halbjährlichem Abstand Antworten auf die Frage, wie die Bevölkerung Themen aus dem Bereich des gesundheitlichen Verbraucherschutzes wahrnimmt. Die aus der Verbraucher-Sicht größten gesundheitlichen Risiken sind nach wie vor Rauchen, Klima- bzw. Umweltbelastung, ungesunde oder falsche Ernährung sowie Alkohol. Erst danach werden auch ungesunde oder belastete Lebensmittel sowie mögliche Probleme genannt, die sich durch die Landwirtschaft ergeben können. © BfR
BfR-Umfrage zu Bekanntheit von Lebensmittel-Risiken
Beim Bekanntheitsgrad von Gesundheits- und Verbraucherthemen zeigen sich nach wie vor große Unterschiede. Während das Thema Glyphosat in Lebensmitteln vermutlich durch die große Präsenz in den Medien im Vergleich zur Vorjahresbefragung deutlich aufgeholt hat und nun der Mehrheit der Befragten ein Begriff ist, haben nur ein gutes Drittel der Befragten bereits etwas von Pyrrolizidinalkaloiden in Kräutertees und Tees gehört. © BfR
BfR-Umfrage zu Risiken der Lebensmittelsicherheit
Verbraucherinnen und Verbraucher sind weiterhin über Antibiotikaresistenzen und die angenommenen Risiken durch gentechnisch veränderte Lebensmittel sowie Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln beunruhigt. Ein Thema, dem aus wissenschaftlicher Sicht von Verbraucherinnen und Verbrauchern deutlich zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet wird, ist die Lebensmittelhygiene zu Hause. © BfR
BfR-Umfrage zu Lebensmittelsicherheit
In einer gestützten Abfrage gaben knapp mehr als die Hälfte der Befragten an, dass die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln eher zunimmt bzw. gleich bleibt, aber immerhin 46 Prozent denken, dass sie abnimmt. © BfR
Auch interessant