Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Niedersachsen

ASP-Fall: Diese Anforderungen gelten für die Verbringung von Schweine

Schwein-Transport-LKW-ASP
am Dienstag, 05.07.2022 - 14:40 (Jetzt kommentieren)

Seit dem ASP-Fall im Emsland befinden sich aktuell 200.000 Schweine in der Sperrzone. Was geschieht mit diesen Tieren?

In Niedersachsen ist der erste Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in einem Hausschweinebestand aufgetreten. Die Tiere auf dem betroffenen Sauenbetrieb sind bereits getötet worden. Sperrbezirke in einem Umkreis von zehn Kilometern um den Betrieb herum, wurden eingerichtet. Doch was gilt nun für die knapp 200.000 Schweine, die sich in dieser Sperrzone befinden?

Transport von Schweinen verboten, aber Ausnahmen möglich

Das Verbringen von Schweinen aus den Sperrzonen I bis III bleibt grundsätzlich verboten. Ausnahmen können nach Erfüllung verschiedener Anforderungen jedoch weiter genehmigt werden. Anforderungen an den Transport umfassen Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen, eine Streckendefinition und behördliche Kommunikation.

Daneben gilt, dass die schweinehaltenden Betriebe regelmäßig, aber mindestens einmal, amtlich kontrolliert werden müssen. Bei der Betriebskontrolle erfolgt eine Dokumentenprüfung, eine Überprüfung der Biosicherheit sowie eine klinische Untersuchung der Schweine. Für Betriebe, die nicht über regelmäßige Betriebskontrollen verfügen, ist neben einer Betriebskontrolle eine klinische Untersuchung in den 24 Stunden vor der Verbringung erforderlich.

Das gilt für Verbringung von Schweinen in einen anderen Betrieb

Für die Verbringung in einen anderen Betrieb (nicht zur Schlachtung!) gilt eine Residenzpflicht und eine Einstallungsbeschränkung. Die Schweine müssen für mindestens 30 Tage oder seit der Geburt im Betrieb gehalten worden sein und es dürfen in den letzten 30 Tagen keine Schweine aus den Sperrzonen II oder III eingestallt worden sein.

Zusätzlich sieht das EU-Recht für jede Art der Verbringung vor, dass die Schweine kontinuierlich mittels virologischer Untersuchungen überwacht werden, um eine ASP-Infektion frühzeitig zu erkennen. Hierzu sind Untersuchungen von verendeten Schweinen und ggf. eine Stichprobe erforderlich.

Transport im ASP-Fall: Alles auf einen Blick

Allgemeine Transportbedingungen

Allgemeine Transportbedingungen

  • Definierte Strecke ohne Zwischenhalt
  • Benennung Bestimmungsort
  • Zustimmung Behörde am

Bestimmungsort

  • Information an Behörde bei Durchfuhr
  • Ergebnisse von amtlichen

Untersuchungen

  • Trennung von Erzeugnissen, die nicht die Anforderungen erfüllen
  • Ergebnisse von Betriebskontrollen
  • Schutz vor biologischen Gefahren

Anforderungen an Tiere

  • Ggf. Residenzpflicht 30 Tage und
  • Ggf. Einstallbeschränkung 30 Tage vor Verbringung (aus Sperrzone II/III)
  • Klinische Untersuchung
  • Ggf. virologische Untersuchung

Anforderungen an Betriebe

  • Betriebskontrolle
  • Biosicherheit
  • Kontinuierliche Beprobung verendeter Tiere

Anforderungen an die Transportmittel

  • Reinigung/Desinfektion

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...