Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Mit dem Hoftierarzt unterwegs

Blasse Schweine, schwarzer Kot: Das kann dahinter stecken

mastschweine-am-futterautomat
am Montag, 09.01.2023 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

In einem Schweinemastbetrieb traten vermehrt blasse Tiere und schwarzer Kot auf. Auslöser waren letztlich keine Erreger, sondern Fütterungsfehler, die zu Magengeschwüren führten.

In unseren aktuellen Fall steht ein Mastbetrieb mit etwa 2.500 Mast­plätzen im Fokus. Er wurde über viele Jahre von einem festen Ferkelerzeu­ger beliefert. Die Tiere hatten einen guten Gesundheitsstatus und „funktionierten“ von Anfang an, also vom Einstallen bis hin zur Endmast. Antibiotika wurden nur im Aus­nahmefall und zumeist nur bei Einzeltier­erkrankungen eingesetzt.

Plötzlich viele blasse Tiere und erhöhte Verluste

Nachdem sich aber die Ausschlachtungsergebnisse der Schweine verschlechterten, wechselte der Mäster seinen Ferkellieferanten. Das Einstallen der ersten Lieferung der neuen Herkunft gestaltete sich relativ problemlos. Einige Tiere zeigten nur leichten Husten, der nicht behandelt werden musste. Bei der zweiten Lieferung kam es jedoch zwei Wochen nach der Einstallung zu Problemen: Es wurden vermehrt blasse Tiere beobachtet, die zum Teil auch verendeten. Letzteres be­traf über 10 Prozent dieser Gruppe.

Bei einzelnen Tieren trat zudem schwar­zer Kot auf, was für Blutbeimengungen im Kot spricht. Die teerartige Farbe deutet auf den oberen Bereich des Verdauungstrakts (Magen oder Dünndarm) als Ort der Blu­tung hin. Daraus ergab sich der Verdacht auf eine Lawsonieninfektion (Ileitis) oder ein Magengeschwür.

An Magengeschwüren können Schweine aller Altersklassen erkranken

Daraufhin wurden betroffene Tiere zur Sektion geschickt und pathologisch­-anato­misch untersucht. Hier zeigte sich letztlich eine starke Füllung des Magens mit Blut im Zusammenhang mit einem Magengeschwür. Aus diesem Befund ergab sich eindeutig, dass in diesem Fall keine Lawsonien als Ursache im Spiel sind und somit eine antibiotische Behandlung oder eine Impfung gegen Ileitis nicht ziel­führend sind.

Magengeschwüre beim Schwein sind seit mehr als 100 Jahre bekannt und auch verschiedene Risikofaktoren. Sie entstehen beim Schwein im Eingangsbereich der Speiseröhre in den Magen. In den letzten Jahren ist bei Schlachttieren ein Anstieg der Magenschleimhautveränderungen auf über 80 Prozent festgestellt worden. Auch rund 50 Prozent der Sauen sind mittlerweile auffällig. Von Magengeschwüren betroffen sind grundsätzlich alle Altersklassen (auch bereits Saugferkel und Absetzer), mit einer Häufung im Alter von zwei bis vier Monaten.

Magengeschwüre beim Schwein: Fütterung hat großen Einfluss

Mit der Diagnose Magengeschwür wurde die Fütterung der eingestallten Mastläufer unter die Lupe genommen. Hier zeigte sich, dass es sinnvoll ist, die Tiere nach der An­kunft zunächst noch mit einem Standardfer­kelfutter zu füttern und erst dann langsam zum im Betrieb üblichen Feuchtfutter (unter anderem frische Brotreste aus einer Fabrik) überzugehen. Bei der nächsten Lieferung wurde ent­sprechend vorgegangen und die Tiere ha­ben sich unauffällig entwickelt. Mit der Fütterungsumstellung traten keine Symp­tome für Magengeschwüre mehr auf.

Dieser Praxisfall bestätigt die Erfahrung, dass die Fütterung einen großen Einfluss auf das Auftreten von Magengeschwüren hat. Bei zu geringer Partikelgröße des Futters kommt es zu einer Verflüssigung des Mageninhalts. Die Folge ist der Verlust der normalerweise vorhandenen „Schichtung“ des aufgenommenen Futters im Magen sowie die Senkung des pH-Werts im Mageneingangsbereich. Es kommt zu einer übermäßigen Ansäuerung und Reizung der Schleimhaut im Mageneingangsbereich und in der Folge zu Magengeschwüren.

Mit Material von Franz-Josef Koch, Tierarzt aus Gießen

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...