Login
Tierseuche

China: Abfälle trotz Verbot verfüttert

Schweine am Trog
am Dienstag, 09.07.2019 - 10:51

In der vergangenen Woche hat die chinesische Regierung Defizite bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest eingeräumt.

Die chinesische Regierung hat am vergangenen Mittwoch (3.7.) ungewohnt offen Defizite bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) eingeräumt. In einer Stellungnahme des Staatsrates wurde betont, dass seit dem ersten Ausbruch im August 2018 zahlreiche Maßnahmen gegen eine weitere Verbreitung ergriffen und auch Fortschritte erzielt worden seien. Doch gebe es immer noch Schwächen bei der Seuchenbekämpfung. So würden trotz Verbot noch zu viele Küchenabfälle verfüttert. Die Kontrollen der Schweinehaltung und des Tiertransports seien zudem nicht streng genug, und es gebe nicht ausreichend Kapazitäten für die Untersuchung auf das ASP-Virus beim Schlachten und in der Fleischverarbeitung.

Das institutionelle Systeman der Basis zur Vorbeugung und dem Eindämmen von Tierseuchen sei nicht perfekt. In allen Bereichen und Marktstufen werde es jedoch Verbesserungen und verstärkte Kontrollen der Biosicherheit geben, kündigte der Staatsrat an. Er empfahl zudem, Großbetriebe zu fördern und die Zahl von kleinen Betrieben sowie die Freilandhaltung zu verringern.

China: 143 ASP-Ausbrüche und 1,16 Mio. gekeulte Schweine

Von August 2018 bis 30. Juni 2019 habe es insgesamt 143 ASP-Ausbrüche gegeben - davon 44 in diesem Jahr - und 1,16 Mio. Schweine wurden gekeult. In 131 Fällen und 25 Provinzen hätten die Seuchenrestriktionen wieder aufgehoben werden können. Das berichtete der stellvertretende Landwirtschaftsminister Yu Kangzhen vergangene Woche gegenüber Journalisten.

Experten gehen allerdings davon aus, dass die offiziellen Zahlen in China unvollständig sind, insbesondere wenn man sie mit Vietnam vergleicht, wo allein seit Februar 2019 nach Regierungsangaben bereits 2,9 Millionen Schweine oder 10 Prozent des Gesamtbestands gekeult wurden.

Barbara Otte-Kinast Mahnt zu Vorsichtsmaßnahmen

Unterdessen hat Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast zum Beginn der Sommerreisezeit noch einmal daran erinnert, wegen der Einschleppungsgefahr keine Fleisch- und Wurstwaren aus ASP-Infektionsgebieten wie Osteuropa mitzubringen und keinesfalls Speisereste unachtsam zu entsorgen. Das Ministerium habe für Transporteure und Saisonarbeitskräfte entsprechende Infoblätter zur Tierseuche in verschiedenen Sprachen herausgegeben. Auch Jäger müssten sich streng an die Hygienevorschriften halten und sollten auf das Mitbringen von Trophäen verzichten.

Mit Material von AgE
Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Oktober 2019
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote