Login
Aus der Wirtschaft

Deutschland importiert die meisten Ferkel

von , am
12.02.2013

Bonn - Wie die Agrarmarkt Informations-GmbH berichtet, erreichten die deutschen Schweinmäster mit elf Millionen importierten Ferkeln ein neues Rekordniveau im vergangenen Jahr.

Die EU-Kommission glaub nicht, dass die Schweinepreise in diesem Jahr das Niveau von 2014 erreichen. © agrar-press
Die Schweinemäster in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund elf Millionen Ferkel im Ausland gekauft. Wie die Agrarmarkt Informations-GmbH (AMI) vergangene Woche mitteilte, wurde damit ein neues Rekordniveau erreicht, mit dem Deutschland auch weltweit den Spitzenplatz bei der Ferkeleinfuhr einnimmt.

Die meisten Ferkel kommen aus Dänemark

Nach Angaben der Bonner Marktbeobachter lieferten die dänischen Produzenten mit etwa 6,7 Millionen Ferkeln die meisten Tiere ins Bundesgebiet, rund 200.000 Stück mehr als im Vorjahr. Noch stärker wuchsen die Bezüge aus den Niederlanden mit einem Plus von etwa 400.000 Ferkeln auf eine Importmenge von insgesamt 4,1 Millionen Tieren. In- nerhalb von zehn Jahren hat sich die deutsche Ferkelein- fuhr damit in etwa verdreifacht.
 
Nach Daten der damaligen Zentralen Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) wurden 2002 rund 3,55 Millionen Tiere importiert; davon stammten 1,84 Millionen aus den Niederlanden und 1,69 Millionen aus Dänemark.
Auch interessant