Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

+++ Aktualisiert: 09:50 Uhr +++

Erster ASP-Fall außerhalb des bisherigen Verbreitungsgebiets

Wildschwein in der Sule
am Mittwoch, 30.09.2020 - 09:55 (2 Kommentare)

Erstmals wurde die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein nördlich des bisherigen Verbreitungsgebiets festgestellt. Betroffen ist der Landkreis Märkisch-Oderland. Die Bestätigung durch das FLI-Referenzlabor liegt vor.

Am Nachmittag des 29. September 2020 hat das Landeslabor Berlin-Brandenburg den Befund mitgeteilt. Heute Morgen, am 30. September, hat das Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) die Infektion nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums bestätigt.

Nach Angaben der Kreisverwaltung wurde der Überläufer durch einen Jäger in Bleyen erlegt. Beim Aufbrechen des Tieres wurden Veränderungen an den inneren Organen festgestellt, wie sie unter anderem durch ASP verursacht werden können.

Der Krisenstab des Landkreises Märkisch-Oderland wurde gestern Abend eingerichtet. Heute soll ein mobiler Schutzzaun um das Kerngebiet errichtet werden. "Fünf verschiedene Trupps sind unterwegs", sagte Thomas Berendt, Sprecher des Landkreises, auf Anfrage. Auf einem Abschnitt von 20 Kilometern Länge soll der Elektrozaun entstehen. Forstmitarbeiter werden dabei unterstützt von Jägern und Landwirten. Der Zaun durchzieht Maisfelder, berührt die Alte Oder und Bewässerungsgräben.

Geplante Schutzzonen in Märkisch-Oderland

Weitere Schutzmaßnahmen werden in einer Allgemeinverfügung festgelegt

Nach der Bestätigung durch das Friedrich-Loeffler-Institut werden jetzt über eine Allgemeinverfügung des Landkreises die konkreten Maßnahmen festgelegt.

In der 4 Kilometer weiten Kernzone um den Erlegungsort sowie dem gefährdeten Gebiet mit einem Radius von 15 Kilometern ist eine absolute Jagdruhe von drei Wochen angeordnet. Zudem sind alle landwirtschaftlichen Tätigkeiten auf den Ackerflächen bis zur Freigabe durch das Veterinäramt untersagt. 

Unter 03346/850 6969 hat der Landkreis ein Bürgertelefon eingerichtet.

Den bisherigen Verlauf der ASP-Krise in Deutschland können Sie hier nachlesen.

Mit Material von dpa

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...