Login
Fachtagung

Experten diskutieren Alternativen zur Ferkelkastration

© Mühlhausen/landpixel
pd/nc
am
23.12.2015

Die Ferkelkastration wird in Deutschland ab 2019 nur noch unter Betäubung oder wirksamer Schmerzausschaltung erlaubt sein. Es gibt Alternativen: Wie wirksam diese sind, erläutern unterschiedliche Experten.

Nach wie vor wird intensiv und kontrovers über viele offene Fragen sowie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Alternativen zur Kastration diskutiert. Der Bayerische Bauernverband lud Schweinehalter, Vertreter der Erzeugerorganisationen, der Schlachtwirtschaft, von Politik und Wissenschaft sowie der Tierärzteschaft für zwei Fachtage  nach Herrsching ein. Welche Positionen die Teilnehmer vertreten, lesen Sie hier.

Das sagen die Experten

  • Ulrike Weiler, Professorin an der Universität Hohenheim, erläuterte die Probleme der Ebermast hinsichtlich Tier- und Verbraucherschutz. Sie machte dabei deutlich, dass mit Improvac geimpfte Eber bis zur zweiten Impfung das gleiche Verhalten wie unbehandelte Eber zeigen.
  • Matthias Upmann, Professor und Veterinärmediziner an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe lenkte den Blick auf die Herausforderungen mit Eberfleisch bei der Produktqualität: Die Fettqualität und der Ebergeruch führen zu Problemen, vor allem bei verarbeiteten Produkten.
  • Prof. Mathias Ritzmann von der LMU München und Dr. Andreas Randt vom Tiergesundheitsdienst Bayern befassten sich mit Betäubung und Schmerzreduktion. Dabei wurde deutlich, dass zur Bewertung der Verfahren eine Reihe von Aspekten eine Rolle spielen - von der Umsetzbarkeit im Betriebsalltag bis hin zu Folgewirkungen wie zum Beispiel Erdrückungsgefahr. Randt sprach sich für ein modernes Schmerzmanagement und gleichzeitig eine Prüfung der Optimierung aller Schritte des Eingriffs aus.
  • Dr. Albert Hortmann-Scholten von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen stellte abschließend dar, wie sich Änderungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der Schweinehaltung auswirken. Er plädierte dafür, keine Kompromisse bei der Fleischqualität zu machen und warnte vor massiven Strukturveränderungen, die durch die Ebermast und Eberimpfung unvermeidlich wären.

Das sagt der bayerische Bauernpräsident

Der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes, Walter Heidl aüßerte sich: "Der Evaluierungsbericht, den die Bundesregierung bis Ende 2016 vorlegen muss, muss die Vor- und Nachteile aller Alternativen fair aufzeigen. Auch Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit und Struktur in der Landwirtschaft müssen dabei berücksichtigt werden." Durch die Tagung wurde deutlich, dass eine weitere, koordinierte Forschung nötig ist. Hier sei sowohl die Wissenschaft als auch Politik und Wirtschaft als Unterstützer massiv gefordert, so Heidl.

 

So kontrollieren Sie die Tiergesundheit bei den Mastschweinen

Verhaltensstörungen wie Schwanzbeißen müssen im Stall täglich kontrolliert werden.  © Thomas Richter
Verstärktes Interesse an den Ohren der Buchtenkollegen kann ein erstes Indiz für Kannibalismus sein. © Thomas Richter
Schwarze Tränenrinnen unter dem Auge deuten auf Atemwegsprobleme hin. © Agnes Richter
Treten geschwollene Augenlider auf, sollte die Ursache ermittelt werden.  © IDT Biologika
Auch Flüssigkeitsgefüllte Schwellungen werden im Kontrollbogen erfasst. Bei einem Tier kann man sehen, dass er vom Kannibalismus betroffen ist. © Agnes Richter
Gesunde Schweine haben keine Kotreste am After.  © Agnes Richter
Hier ist die Kotkonsistenz deutlich zu fest.  © LSZ Boxberg
Starke Verunreinigungen der Schweine sind in der Regel ein Zeichen dafür, dass etwas im Haltungssystem nicht stimmt. © Thomas Richter
Auffälligkeiten der Haut können auch durch Erreger verursacht sein, im Bild liegt eine Staphylokokken-Infektion.  © Agnes Richter
Die Kontrolle des Fundaments ist ein Muss, Schürfwunden gehen mit Schmerzen einher.Weitere Infos zum Projekt finden Sie hier  © Agnes Richter
Auch interessant