Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ferkelaufzucht

Ferkel technisch versiert und tiergerecht füttern

Ferkelfütterung
am Donnerstag, 05.07.2018 - 07:00 (Jetzt kommentieren)

Der Fokus auf mehr Tierwohl stellt auch an die Fütterungstechnik besondere Anforderungen. Ein neuer Aspekt ist dabei das Verabreichen von Beschäftigungsfutter.

Fütterungssysteme für Ferkel müssen heute technisch so ausgereift sein, dass die gewünschte Futterration pünktlich und genau definiert in den Trog oder Vorratsbehälter gefördert wird. Und sie müssen es den Tieren ermöglichen, das Futter ohne Probleme und in ausreichender Menge aufzunehmen.

Tröge müssen optimal gestaltet sein

Eine wichtige Rolle spielt dabei die Gestaltung der Tröge beziehungsweise Futterschalen. Die Ausfütterungstechnik sollte bei allen Systemen so gestaltet sein, dass die kleinen Ferkel nach dem Absetzen sehr gut aus der Futterschale fressen können. Und es ist unter anderem darauf zu achten, dass zwischen dem Fußboden und der Unterseite des Trogs noch ausreichend Platz zum Reinigen bleibt.

Ferkel sollen sich mit dem Futter beschäftigen

Neben den bewährten Fütterungstechniken wie Trocken- oder Breiautomaten werden künftig auch Techniken zum Verabreichen von Beschäftigungsfutter eine größere Rolle in den Betrieben spielen. Da diese Zusatzfutter sehr variabel sind und von Pellets bis hin zu Heu, Stroh, Silagen und anderen Substraten reichen, sind seitens der Hersteller innovative Ideen gefragt.

Mehr über zukunftsfähige Fütterungssysteme für Ferkel lesen Sie im angehängten Beitrag „Ferkel technisch versiert füttern“, der in der Juli-Ausgabe von agrarheute Schwein erschienen ist.

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Januar 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...