Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Mit dem Hoftierarzt unterwegs

Ferkeldurchfall: Nicht immer sind Erreger schuld

Ferkel säugen an der Sau
am Mittwoch, 30.05.2018 - 07:00 (Jetzt kommentieren)

In unserem aktuellen Praxisfall geht es um einen Sauenbetrieb, der mit heftigen Saugferkeldurchfällen zu kämpfen hatte. Bei der umfassenden Diagnostik konnte aber kein hierfür typischer Krankheitserreger gefunden werden.

Der Fall: Bis zu 60 Prozent der Saugferkel mit Durchfall

So konnte es nicht weitergehen! In einem norddeutschen Ferkelerzeugerbetrieb mit 600 Sauen traten vermehrt Saugferkeldurchfälle in der ersten Lebenswoche auf. Die Zahl der betroffenen Würfe nahm von einer zur nächsten Abferkelung zu, sodass schließlich bis zu 60 Prozent der Ferkel einer Gruppe betroffen waren. Die Tiere zeigten heftige, wässrige bis breiige, gelbe Durchfälle. Auch für die Mitarbeiter im Stall war es eine Tortur.

Die Diagnose: Verdacht auf Bakterien bestätigte sich nicht

Da für Saugferkeldurchfälle neben Viren meist krankmachende Bakterien, zum Beispiel Colikeime, verantwortlich sind, fiel der erste Verdacht in diese Richtung. Doch bei der umfassenden Diagnostik ließ sich kein hierfür typischer Erreger finden. Damit rückte auch das Thema Futter und Mykotoxine in den Fokus.

Was letztlich die Saugferkeldurchfälle ausgelöst hat und wie das Problem gelöst wurde, erfahren Sie in dem folgenden Beitrag.

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Mai 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...