Login
Niedersachsen

Ferkelkastration: Niedersachsen spricht sich für Fristverlängerung aus

Barbara Otte-Kinast
Thumbnail
Uwe Bräunig, agrarheute
am
27.07.2018

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) will eine Fristverlängerung bei der Ferkelkastration deutlich über das Jahr 2019 hinaus erreichen.

Eigentlich ist die betäubungslose Kastration männlicher Ferkel ab dem 1. Januar kommenden Jahres verboten. Eine vor fünf Jahren vom Bundestag verabschiedete Änderung des Tierschutzgesetzes sieht diese Regelung vor.

Niedersachsen will Bundesratsinitiative von Bayern unterstützen

Nach wie vor herrscht aber Uneinigkeit unter den Bundesländern, wie Ferkel künftig zu behandeln sind. Laut einer Sprecherin Otte-Kinasts erwarte man aus Bayern eine Bundesratsinitiative zu einer Fristverlängerung bis zum 31.12.2023. Der Neuen Osnabrücker Zeitung zufolge wolle Otte-Kinast, dass Niedersachsen sich dieser Initiative anschließt. Am 14. August soll sich das niedersächsische Landeskabinett mit der Kastrationsfrage beschäftigen.

Pro für den skandinavischen oder vierten Weg

Bereits Anfang Juli hatte sich Otte-Kinast für den skandinavischen beziehungsweise den sogenannten vierten Weg ausgesprochen. In Skandinavien müssen Ferkel lediglich lokal betäubt werden, bevor sie kastriert werden. Diese Alternative zur Vollnarkose müsse auch für Deutschland geprüft werden.

Mit Material von NDR
Auch interessant