Login
Ferkelerzeugung

Ferkelkastration: Sachkundenachweis für Landwirte auf den Weg gebracht

Landwirt mit Ferkel
am Donnerstag, 04.10.2018 - 09:27 (Jetzt kommentieren)

Anfang dieser Woche haben die Koalitionsfraktionen entschieden, die Übergangsfrist bis zum vollständigen Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration um zwei Jahre zu verlängern. Jetzt hat das Bundeslandwirtschaftsministerium angekündigt, eine Verordnung auf den Weg zu bringen, die es den Landwirten ermöglicht, die Betäubung selbst durchzuführen.

Im Nachgang zur Entscheidung der Koalitionsfraktionen, die Übergangsfrist bis zum vollständigen Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration um zwei Jahre zu verlängern, will das Bundeslandwirtschaftsministerium jetzt eine Verordnung auf den Weg zu bringen, mit der es den Landwirten ermöglicht werde, die Betäubung durchzuführen. Dafür müssten die Landwirte dann einen Nachweis erbringen, dass sie sachkundig mit dem Betäubungsgerät und dem Medikament umgehen können.

Fristverlängerung verhindert Wettbewerbsnachteile

Das Ministerium verteidigte den Beschluss der Koalitionsfraktionen für eine Fristverlängerung gegen die Kritik von Tierschützern. Ohne eine Fristverlängerung würden die Sauenhalter in Deutschland Wettbewerbsnachteilen gegenüber ausländischen Konkurrenten ausgesetzt sein, erklärte das Agrarressort. Diese Wettbewerbsnachteile würden vor allem kleine Betriebe treffen.

Auch sei weder den Sauenhaltern noch den Verbrauchern damit gedient, wenn die Betroffenen den Tierschutz nicht umsetzen könnten, stellte das Ministerium klar. Dies führe zu einer unerwünschten Beschleunigung des Strukturwandels und einer Abwanderung der Produktion ins Ausland, obwohl dort nicht durchweg höhere Standards angewendet würden. Auf den Tierschutz im Ausland habe man keinen Einfluss.

Suche nach tierschutzgerechten Alternativen forciert

Ferkelproduktion solle auch künftig in Deutschland möglich bleiben, betonte das Bundeslandwirtschaftsministerium. Dabei sei der Tierschutz ein sehr wichtiges Anliegen, für das man sich auch künftig mit Nachdruck einsetzen werde. Man werde alles daran setzen, tierschutzgerechte Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration zu forcieren.

Mit Material von AgE

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...