Login
Schwein

Fleischverzehr in Deutschland bleibt stabil

von , am
07.05.2010

Bonn - Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat den Appetit der Deutschen auf Fleisch- und Wurstwaren nicht geschmälert: Mit 60,5 Kilo pro Kopf blieb der Gesamtverzehr 2009 nur 100 Gramm unter dem Vorjahresniveau.

Zum Vergrößern klicken

Mit einem Gesamtverzehr von 60,5 Kilogramm pro Kopf blieb der Verbrauch 2009 nur 100 Gramm unter dem Vorjahresniveau. Damit ist der Fleischverbrauch seit dem Ende der BSE‐Krise Anfang des Jahrtausends recht stabil geblieben.

Schweinefleisch: Beim Verbraucher die Nummer 1

Klare Nummer Eins beim Verbraucher ist und bleibt das Schweinefleisch. Mit einem Konsum von 39,0 Kilogramm je Kopf entfielen vergangenes Jahr rund zwei Drittel des gesamten Fleischverbrauches auf Schweinefleisch. Langfristig ist der Verbrauch recht stabil und weist nur wenige Schwankungen auf.

Geflügelfleisch: Immer häufiger auf dem Speisezettel

Geflügelfleisch kommt immer häufiger auf den Speisezettel der Deutschen. Die leichte Zubereitung, gepaart mit preisgünstigen Angeboten im Handel sorgten dafür, dass der Anteil am Gesamtfleischverbrauch im Zeitraum von 2006 bis 2009 um eineinhalb Prozentpunkte auf 18,2 Prozent anstieg. Diese Tendenz dürfte sich in den nächsten Jahren weiter fortsetzten.

Rindfleisch: Mit 8,5 Kilo pro Kopf auf Platz 3

Rindfleisch liegt nach vorläufigen Daten mit einem Verzehr von 8,5 Kilogramm pro Kopf an dritter Stelle in der Gunst der Verbraucher. Experten rechnen mit keinen großen Steigerungsraten in diesem Fleischsegment, eher das Gegenteil wird erwartet: Für Deutschland und für die EU wird langfristig ein stagnierender bis schrumpfender Rindfleischverzehr prognostiziert.

2010: AMI erwartet stabilen Fleischkonsum

Für 2010 erwartet die Agrarmarkt Informations‐GmbH (AMI) einen weitgehend stabilen Fleischkonsum. "Unter Umständen sind aber leichte Zuwachsraten im Schweine‐ und Geflügelfleischsegment möglich, da der Handel mit günstigeren Fleischpreisen agiert und dadurch auch mehr Menge verkauft", prognostiziert Matthias Kohlmüller, Marktanalyst Fleischwirtschaft der AMI. "Zudem sollte die Grillsaison in Verbindung mit der Fußball‐WM den Konsum von Schweinefleisch ankurbeln. Neben Zuwächsen beim Einkauf von Hackfleisch, dürfte auch frisch gekühltes Geflügelfleisch stärker gefragt sein."

Detaillierte Zahlen und Übersichten finden Sie in der AMI Marktbilanz Vieh und Fleisch 2010 zu bestellen unter www.marktundpreis.de/fleischwirtschaft. (pd)

Auch interessant