Login
Polen

Gesperrte Tierbrücken und Militäreinsatz im Kampf gegen ASP

Wildschwein im Wald
Thumbnail
Wiebke Herrmann, agrarheute
am
22.02.2018

Im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest sperren die polnischen Behörden Tierbrücken an Autobahnen und setzen das Militär ein, um die Seuche einzudämmen.

Der polnische Verwaltungsbezirk Kujawien-Pommern will noch im Februar die Tierbrücken entlang der polnischen Autobahn A1 sperren, die von Norden nach Süden durch das Land führt. Damit würde die Autobahn zu einer künstlichen Barriere, sodass der Erreger der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sich nicht weiter nach Westen ausbreiten kann. Zudem werden die Kontrollen der lokalen Schweinebetriebe massiv ausgebaut. Diese Maßnahmen sollen ein Vordringen der ASP in das Grenzgebiet zu Deutschland verhindern.

Afrikanische Schweinepest in Polen auf dem Vormarsch

Ende 2017 wurden erstmals ein verendetes Wildschwein in der Umgebung von Warschau gemeldet. Zuvor grassierte die Seuche nur im Osten von Polen. Damit breitete sich der Erreger innerhalb kürzester Zeit über 200 km weiter nach Westen aus. Mehr als 1.200 Wildschweine und 100 Hausschweine sind in der Region um Warschau seitdem verendet und viele Gebiete gelten offiziell als Risikogebiet.

Um einem Ausbreiten der ASP dort Einhalt zu bieten setzen die Veterinärbehörden auch das Militär zum Abschuss der Wildschweine ein. Trotzdem warnen die polnischen Amtsveterinäre davor, dass für die Ausbreitung der ASP über große Distanzen hauptsächlich der Mensch verantwortlich ist. Der Erreger kann über Autoreifen oder Lebensmittel nach Polen eingeschleppt worden sein und sich auch auf diesem Wege weiter ausbreiten.

Autobahnen im Fokus bei der ASP-Bekämpfung

Daher rücken die vielbefahrenen Autobahnen Richtung Deutschland in den Fokus der Behörden. Über die A2 zwischen Warschau und Berlin oder die A4 von Breslau nach Dresden könnte sich das Virus über den Verkehr weiter ausbreiten. Diese beiden Autobahnen sind die wichtigsten Handelsverbindungen zwischen Deutschland und Polen.

Mit Material von mdr.de
Auch interessant