Login
Schwein

Konzentration in der Schweinehaltung nimmt weiter zu

von , am
11.02.2010

Düsseldorf - Annähernd jeder zweite Schweinehalter in Nordrhein-Westfalen hat in den vergangenen zehn Jahren die Produktion aufgegeben.

© agrarfoto.com

Wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen nach einer Auswertung der letzten Viehzählung durch den Landesbetrieb Information und Technik feststellt, gab es im November vergangenen Jahres NRW-weit noch 10.700 Bauernhöfe, auf denen Schweine im Stall stehen. 1999 waren es noch über 20.000 Betriebe. Die Zahl der Schweine in nordrhein-westfälischen Ställen stieg im gleichen Zeitraum von 6,2 auf 6,47 Millionen.

Auch im letzten Jahr sind die Schweinebestände erneut um 2,3 Prozent gewachsen. Im November 2009 wurden rund 143.000 Schweine mehr gehalten als ein Jahr zuvor. Der durchschnittliche Tierbestand lag damit im vergangenen November bei 604 Schweinen je Halter, 5,6 Prozent höher als noch ein Jahr zuvor. Besonders stark war der Strukturwandel bei der arbeitsintensiven Sauenhaltung. Hier ging die Zahl der Betriebe allein von November 2008 bis November 2009 auf 9,4 Prozent zurück auf jetzt nur noch knapp 3.900 Höfe, die Sauen halten, um Ferkel zu produzieren.

Weniger Betriebe mit mehr Schweinen

Gegenüber 1999 hat sich der durchschnittliche Schweinebestand pro Bauernhof von 307 auf 604 Schweine annähernd verdoppelt. Ursache des rasanten Strukturwandels in der Schweinehaltung ist nach Einschätzung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen insbesondere der knallharte europaweite Wettbewerb. Nur wer die Kostenvorteile größerer Einheiten nutzt, kann in diesem Wettbewerb noch wirtschaftlich produzieren. Hinzu kommt, dass die in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Umweltauflagen für neue Stallbauten nur bei großen Einheiten wirtschaftlich zu finanzieren sind. (pd)

Auch interessant