Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Spendenaktion

Malawi: Ferkel für eine bessere Zukunft

mothergroup-Sakatmaschule
am Samstag, 21.12.2019 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Die Hilfsorganisation You are not alone e.V. engagiert sich in Malawi. Jetzt gab es für die Helferinnen vor Ort als Dankeschön ein Ferkel.

Die YOU ARE NOT ALONE e.V. Hilfsorganisation für Malawi hilft seit 2017 bei der finanziellen und strategischen Unterstützung von kleinen und mittleren Entwicklungsprojekten in Malawi und Süd-Ost-Afrika.

Dabei will der Verein Hilfe zur Selbsthilfe leisten, zum Beispiel durch den Bau von Wasserleitungen und Brunnen. So haben die Menschen vor Ort Zugang zu sauberen Wasser und können ihre Felder bewässern. Die Hilfsorganisation unterstützt auch den Einkauf und Anbau von Pflanzen wie Mais. So werden die Menschen in die Lage versetzt, sich nicht nur besser selbst zu versorgen, sondern Überschüsse auf dem Markt zu verkaufen und von den Erlösen zum Beispiel neues Saatgut zu kaufen.  

In diesem Jahr wurde die neu errichtete Erste-Hilfe-Station (Healthy Post) eingeweiht. Alleine am ersten Behandlungstag, dem 7. November 2019 konnte so 150 Patienten geholfen werden. Auch das zweite Projekt, der Bau eines Kindergartens, schreitet voran. 

Ferkel als Dank für die Hilfe

Eine der Helferinnen präsentiert stolz ihr Ferkel.

In einem dritten Projekt soll eine kleine Schweinezucht aufgebaut werden. Es ist vor allem als Dankeschön an die 11-köpfige Mothergroup der Sakatamaschule gedacht. Sie leiten das Projekt in Abwesenheit der Hilfsorganisation und betreuen bis zu 1.000 Kinder.

Jede der 11 Mothers erhielt nun vom Verein ein Ferkel. Mit diesen elf Tieren soll eine kleine Schweinezucht aufgebaut werden. Auch dieses Projekt wir eng von der Hilfsorganisation begleitet, um herauszufinden, wie der Aufbau ein Erfolg werden könnte.

 

Wenn Sie die YOU ARE NOT ALONE e.V. Hilfsorganisation für Malawi unterstützen möchten, dann finden Sie auf der facebook-Seite weitere Informationen.

Landwirtschaft in Südafrika: Zitrusfrüchte, Milchvieh und 365 Tage Gülle

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...