Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Aus der digitalen Ausgabe

Neues für den Abferkelstall: So planen Sie richtig

abferkelabteill_AdobeStock_361366424
am Samstag, 25.09.2021 - 05:00

Es gibt neue Vorgaben, wie ein Abferkelstall in Zukunft beschaffen sein soll. Für Schweinehalter bringt das einige Unbill mit sich. Dennoch: Sie sollten die Übergangszeit nutzen, um den Anforderungen gerecht zu werden.

Bewegungsbucht für Ferkel

Wer in Zukunft Ferkel erzeugen soll, muss sich heute schon damit beschäftigen: die neuen Vorgaben für den Abferkelstall durch die neu in Kraft getretene Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung. So müssen die Abferkelbuchten größer sein und auch bezüglich des Bodens gibt andere Vorgaben.

Zum Beispiel sind Saugferkel dann nur noch in den ersten Lebenstagen durch den Ferkelschutzkorb geschützt. Die Bewegungsbucht muss so gestaltet werden, dass die Sauen auch in der Freilaufphase möglichst keine Ferkel erdrücken.

Wann endet die Übergangsfrist für Schweinehalter?

Das alles wirkt sich auf Raumgestaltung und Arbeitszeit aus. Eins ist klar: Für den Schweinezüchter bedeutet das einen erheblichen Mehraufwand und damit höhere Kosten.

Auch wenn es eine Übergangsfrist bis zum Jahr 2036 gibt, sollte man sich jetzt bereits damit beschäftigen. Bleibt es bei Umbauten in bestehenden Gebäuden? Oder ist sogar eine Erweiterung oder ein Neubau notwendig? Planung und Genehmigung sind langwierig und man kann nicht früh genug damit beginnen.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.