Login
Tierschutz

Nottötung von Schweinen: Online-Fortbildung für Landwirte

Screenshot Landakademie Nottötung
Thumbnail
Uwe Bräunig, agrarheute
am
26.11.2018

Die Landakademie in Berlin bietet zum Thema Tierschutz in der Schweinehaltung ein neues Online-Fortbildungsmodul „Nottötung von Schweinen und Kadaverlagerung" an.

In Zusammenarbeit mit dem Schweinegesundheitsdienst Niedersachsen, der QS Qualität und Sicherheit GmbH (QS) sowie der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) hat die Landakademie ein Fortbildungsmodul „Nottötung von Schweinen und Kadaverlagerung“ entwickelt. Damit können Schweinehalter und Mitarbeiter in schweinehaltenden Betrieben ihr Wissen zu diesem Thema auf den neuesten Stand bringen.

Nottötung muss sachgerecht und gesetzeskonform erfolgen

Haben tierärztliche Behandlungen keine Aussicht auf Heilung eines erkrankten oder verletzten Schweins, muss der Tierhalter reagieren und das Tier aus Tierschutzgründen von seinem Leiden erlösen. Die sachgerechte und gesetzeskonforme Nottötung von Schweinen ist für Schweinehalter daher ein höchst relevantes Thema.

Die rund eineinhalbstündige Online-Fortbildung erklärt den Teilnehmern laut Landakademie die gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie die Anforderungen von QS. Darüber hinaus werden wichtige Fragen beantwortet, wie:

  • Welche Gründe machen eine Nottötung notwendig?
  • Wer ist unter welchen Umständen dazu berechtigt bzw. verpflichtet, eine Nottötung durchzuführen?
  • Wie lässt sich eine Nottötung von einer Notschlachtung abgrenzen?
  • Unter welchen Umständen ist der Tierarzt einzubeziehen?
  • Wie erfolgt eine sachgerechte Betäubung und Tötung?

Tipps zur Kadaverbeseitigung und -lagerung

Die Fortbildung beschreibt verschiedene Verfahren der Nottötung und gibt konkrete Handlungsempfehlungen. Ein eigenes Kapitel befasst sich zudem mit den Themen Kadaverbeseitigung und -lagerung und gibt Empfehlungen zur fachgerechten Dokumentation.

Die Online-Fortbildung steht Teilnehmern von Beginn der Buchung an zwei Monate zur Verfügung. Der Kurs kostet 39,90 Euro (inkl. MwSt.). Ein Teilnahmezertifikat bescheinigt den Teilnehmern das erworbene und gefestigte Wissen. Zu beachten ist, dass diese Fortbildung nicht die Sachkunde laut Tierschutz-Schlachtverordnung ersetzt.

Mit Material von Landakademie
Auch interessant