Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Schweinemast

Online-Rechner: Schweinemast auf Tierwohl umstellen - Lohnt sich das?

Schweinemast-AdobeStock_97156919
am Dienstag, 25.10.2022 - 14:26 (Jetzt kommentieren)

Es ist derzeit eine schwierige Frage: Das Umstellen der Schweinemast auf eine höhere Haltungsform. Eine langfristige, betriebsindividuelle Zukunftsplanung spielt dabei eine wichtige Rolle. Ein Online-Rechner der LfL Bayern unterstützt nun bei diesen Fragen.

Rechnet es sich für meinen Betrieb, die Schweinemast auf Haltungsformstufe 2, 3 oder sogar 4 umzustellen? Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation am Schweinemarkt sowie teils unüberwindbaren Hindernissen bei Genehmigungsfragen sind konkrete Planungen dazu derzeit eher selten. Im Hinblick auf die mittel- und längerfristige Zukunft der Schweinehaltung in Deutschland haben dennoch viele Mäster diese Frage ständig im Hinterkopf. Sowohl für diejenigen, die konkrete Pläne für Investitionen in höhere Haltungsformstufen haben, als auch für diejenigen, die lediglich Gedankenspielereien dazu anstellen wollen, kann die kostenlose Anwendung LfL Deckungsbeiträge und Kalkulationsdaten der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) hilfreich sein. Diese gibt Hinweise darauf, ob die Wirtschaftlichkeit unter Berücksichtigung der individuellen betrieblichen Gegebenheiten sinnvoll ist. Die Anwendung selbst gibt es schon länger, inzwischen wurde das Programm allerdings um die verschiedenen Haltungsformstufen ergänzt.

Möglichkeiten des Programms für Schweinemäster

Die Anwendung enthält ein Rechenprogramm, Kalkulationsdaten und Hintergrundinformationen und kann dabei unterstützen, die Gesamtkosten eines Produktionsverfahrens und des kostendeckenden Erzeugerpreises zu ermitteln. Darüber hinaus hilft es dabei, die Wettbewerbsfähigkeit von Produktionsalternativen zu bestimmen und Preisrisiken sowie Auswirkungen sich verändernder Preis-Kosten-Verhältnisse abzuschätzen.

Schweinemast umstellen: So funktioniert das Programm

In der Anwendungsmaske können Schweinemäster ihre betriebseigenen Kalkulationsdaten eingeben oder die vorgeschlagenen Durchschnittswerte für Leistungen, Preise und Kosten nutzen. Auf dieser Basis ermittelt der Rechner dann beispielsweise den Deckungsbeitrag je Mastplatz und Jahr. Weil für den Vergleich der verschiedenen Haltungsformstufen eine Betrachtung aller anfallenden Kosten zwingend erforderlich ist, ist im Rechner auch eine Funktion integriert, die einen vollkostendeckenden Preis ausgibt.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...