Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Aus der digitalen Ausgabe

Praxisfall des Monats: Spermaqualität In der Schweinehaltung

Besamung von Sauen
am Sonntag, 24.04.2022 - 05:00

In der Schweinezucht kann es immer mal zu Problemen mit der Fruchtbarkeit kommen. Im Praxisfall fielen hohen Umrauscherquoten auf. Eine Infektion war es aber nicht. Grund genug, sich das eingesetzte Eber-Sperma mal genauer anzuschauen.

Der Praxisfall des Monats bezieht sich dieses Mal um einen Ferkelerzeugerbetrieb mit rund 1.000 Sauen dänischer Herkunft. Mit der Neuaufnahme des Betriebs in die tierärztliche Bestandsbetreuung kamen auch die Leistungsdaten der Sauenherde auf den Tisch. Hierbei hat sich gezeigt, dass es bei der Sauenfruchtbarkeit, insbesondere bei der Umrauscherquote und den lebend geborenen Ferkeln pro Wurf, noch erhebliches Potenzial gibt. So lag die Umrauscherquote deutlich über 10 Prozent.

Sperma-Management im Blick behalten

Um die Fruchtbarkeit einer Sauenherde zu optimieren, ist eine intensive Anamnese mit dem Landwirt unumgänglich, denn mehr als 80 Prozent der Reproduktionsstörungen haben ihre Ursache im Management. Folgende Punkte sollten hier unter die Lupe genommen werden: Jungsauen-Altsauen-Verhältnis, Jungsauenmanagement, etc. Auch die Spermaqualität kann ein Grund sein. Und genau hier lag bei diesem Betrieb der Hase im Pfeffer: bei der Spermaqualität einzelner Eber war noch Luft nach oben. Worauf man als Schweinehalter achten sollte und wie reagieren, erfahren Sie im Beitrag.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt, worauf es bei der Spermaqualität ankommt und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.