Login
Mast

Protest-Aktion: Mit Schweinemaske-Selfie ein Zeichen setzen

von , am
06.08.2015

Einige Schweinemäster drehten kurzerhand den Spieß um und nutzten eine Protestaktion von Tierschützern, die mit Schweinemasken gegen die Ferkelkastration protestieren, um auf das Problem mit der Ebermast aufmerksam zu machen.

Dieses Bild postete ein Landwirt als Antwort auf die Protestaktion des Tierschutzbunds. © isn
"Es ist eigentlich fast zweitrangig, was genau Tierschutzorganisationen beim Thema Nutztierhaltung konkret fordern oder gegen was sie protestieren - am Ende stehen, zumindest aus Sicht der Verbraucher - meistens die Landwirte am Pranger", schreibt der Interessensverband der Schweinehalter (ISN) zu der aktuellen Protestaktion des Tierschutzbunds. Der Tierschutzbund fordert derzeit seine Anhänger auf, sich zum Zeichen des Protests gegen die betäubungslose Ferkelkastration mit einer Schweinemaske zu fotografieren.

Forderung: Handel soll Eberfleisch vermarkten

Damit bei der Fotoaktion nicht wieder die Schweinemäster als Sündenböcke dastehen, fordert die ISN auf, es den Protestierenden gleichzutun. In sozialen Netzwerken haben bereits einige Schweinemäster Selfies mit Ferkelmaske aus ihrem Stall veröffentlicht. Der Tenor der angehängten Sprüche ist: Wir würden gerne auf die Kastration verzichten, wenn wir nur die Eber auch vermarkten könnten. Dabei wird auch die Herangehensweise des Tierschutzbundes an das Thema Ferkelkastration kritisiert: Die Politik wird aufgefordert, das Kastrieren zu verbieten; der Verbraucher wird aufgefordert, auf Schweinefleisch zu verzichten. Wäre es nicht sinnvoller, der Handel würde endlich auch Eberfleisch akzeptieren?

Jetzt Mitmachen!

Die ISN unterstützt die Forderung, dass endlich ein Markt für Eberfleisch geschaffen werden muss. Deshalb beteiligen sich auch die Mitglieder am Protest gegen den Ferkelprotest und fordern ihre Berufskollegen zum Mitmachen auf.
  1. Drucken Sie die Schweinemaske des Tierschutzbund aus (.pdf-Download)
  2. Machen Sie ein Foto mit der Schweinemaske im landwirtschaftlichen Zusammenhang: beim Schweine füttern, auf dem Drescher oder dem Hund aufsetzen
  3. Schreiben Sie dazu, warum auch Sie liebend gerne auf die Kastration verzichten würden, und warum das Problem nicht bei den Schweinehaltern liegt!
  4. Posten Sie Ihr Bild direkt auf der Facebook-Seite des Tierschutzbundes (https://www.facebook.com/tierschutzbund), oder senden Sie uns Ihr Foto per Mail an isn@schweine.net.
 
Auch interessant