Login
Mast

Ratgeber: Welches Schweinespielzeug passt in meinen Stall?

© landpixel
von , am
20.01.2015

Bei der Wahl des Beschäftigungsmaterials gibt es keinen Königsweg. Die entscheidende Frage ist, welches Material und Angebot passt zu meinem Stall und Haltungssystem. Wir stellen verschiedene Lösungen vor.

Spielzeug für das Schwein: Es gibt unterschiedliche Arten von Beschäftigungsmaterialien. © landpixel
Wühlen gehört zum natürlichen Verhalten von Schweinen. So erkunden sie ihre Umwelt und suchen nach Futter. Tiergerechte Haltung bedeutet, den Schweinen das Wühlen und Erkunden zu ermöglichen. Aus diesem Grund gilt laut Nutztierhaltungsverordnung, dass jedes Schwein Zugang zu gesundheitlich unbedenklichem Beschäftigungsmaterial haben muss. Bei der Wahl des Beschäftigungsmaterials gibt es jedoch keinen Königsweg, stellt Thomas Weil, Leiter des Referats für Haltungssysteme im Bildungs- und Wissenszentrum Boxberg fest.
 
Die entscheidende Frage ist, so Weil, welches Material und Angebot passt zu meinem Stall beziehungsweise Haltungssystem. "Verschiedene Versuche kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen, auch hier bei uns in Boxberg: In einem Durchgang beschäftigen sich die Schweine am liebsten mit einem einfachen Hanfseil. Im nächsten wird Stroh favorisiert."

Piglyx: Leckmasse für den Wühltrieb

Piglyx ist eine Leckmasse in einer Edelstahl-Halterung, die auf dem Spaltenboden befestigt wird. © Crystalyx
Die Leckmasse "Piglyx" befindet sich in einer Edelstahl-Halterung, die auf dem Spaltenboden befestigt werden kann. Das Ergänzungsfuttermittel zum Lecken besteht aus dehydrierter Melasse, Pflanzenfett und Mineralstoffen. Die besondere Angebotsform kommt dem Wühltrieb der Tiere entgegen und bietet eine fortwährende Beschäftigung. Die hohe Schmackhaftigkeit der Masse soll laut Hersteller Crystalyx eine anhaltende Attraktivität für die Schweine garantieren.
 
Durchschnittlich werden in der Ferkelaufzucht 5 bis 10 Gramm und in der Schweinemast 10 bis 20 Gramm je Tier und Tag aufgenommen.

Spielomat: Seile zum Kauen und Spielen

Der "Spielomat"  bietet Schweinen aller Altersgruppen Seile zum Kauen und Spielen an und entspricht den Anforderungen an organisches und veränderbares Spielmaterial. Es unterstützt das natürliche Erkundungsverhalten der Schweine und fördert gleichzeitig das Sozialverhalten in der Gruppe.
 
 
In einer Stahltrommel liegen innen auf einem Gewinde sieben Sisal- oder Baumwollseile nebeneinander. An der Seite der Stahlrolle befindet sich eine Arretierung, mit deren Hilfe der Landwirt einer Gruppe beim täglichen Kontrollgang jeweils so viel Seillänge zuteilen kann, wie die Tiere an Seilen verbrauchen. Die Schweine selbst sind nicht in der Lage, sich Seil aus der Trommel zu ziehen. Die Trommel sitzt auf einer stabilen Metallplatte, die  am Buchtentrenngitter oder direkt an der Stallwand befestigt wird.

Wühlkegel: Rüsseltraining

Der "Wühlkegel" soll das Wühlen nach Würmern und Wurzeln in der Erde nachahmen. Er besteht aus drei gelben, apfelgroßen Plastikkugeln, die mit einer stabilen Feder am Buchtenboden montiert sind. Die Schweine können in die Bälle beißen und sie mit der Schnauze bewegen. Die Federn sorgen für einen gewissen Widerstand und die Bewegung ist für die Schweine dadurch nicht vorhersehbar. Erhältlich ist das Spielzeug bei der Firma Weda.

Porky Play: mit antibakterieller Duftnote

Das Beschäftigungangebot "Porkyplay" ist aus einem abbaubaren Material gefertigt, das antibakteriell wirkt. Laut Aussage des Herstellers werden 99,9 Prozent der E.-coli- und MRSA-Bakterien abgetötet. Zudem duftet das Spielzeug. Die Duftart kann gewechselt werden, sodass die Schweine dies als ein völlig neues Spielzeug. Der Duft soll durch das Spielen weiter verstärkt und noch intensiver werden, so dass das Schwein länger damit spielt. Auf diese Weise soll Porkyplay das Risiko für Schwanzbeißen verringern.

Spielzeugreifen für Ferkel

Die neuen Spielzeugreifen für Ferkel des Herstellers Premiumfloor gibt es in verschiedenen Größen (7, 8, 10 Zoll). Die weiche und elastische Oberfläche der Reifen vermindert die Verletzungsgefahr der Tiere. Außerdem sind die Reifen biss- und abriebfest sowie säurebeständig. Laut Herstellerangabe erfüllen die PAK-Gehalte (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) der Spielzeugreifen die Vorgaben gemäß ZEK 01.2 - 08 (Materialien, die dazu bestimmt sind, in den Mund genommen zu werden).

Playline: Spielzeug auf Schienen

Der Trend geht hin zur Automatisierung. Mit "PlayLine" hat Weda ein Schienensystem entwickelt, an dem unterschiedliche Beschäftigungsmaterialien befestigt werden können. Eine Automatik sorgt dafür, dass die Spielzeuge von einer Bucht in die nächste gezogen werden. So kann den Tieren ein- bis zweimal täglich neues Material zur Verfügung gestellt werden.

Holz: Nagen und Wühlen

Holz als Hebebalken oder an einer Kette angebracht wird von Schweinen meist gut angenommen. Das Holzstück kann benagt werden. Als Hebebalken an der Buchtwand montiert bietet es auch die Möglichkeit es anzuheben und den arttypischen Wühltrieb auszuleben. Ein Nachteil beim Holz ist die mangelnde Hygiene, da am ausgefransten Holzstück der Schmutz gut haftet. Weichholz verschleißt stark und muss nach jedem Umtrieb erneuert werden. In der Praxis wird auch von Problemen mit abgespalteten Holzteilen berichtet, die im Gülleabflusssystem oder bei Ausbringgeräten zu Verstopfungen führen.
Auch interessant