Login
Schweinezucht

Runde Sache: Robustheit fließt in den Topigs Produktions-Index ein

Topigs_Eber_Pietrain
Thumbnail
Wiebke Herrmann , agrarheute
am
07.09.2017

Die Merkmale Vitalität, Anomalien, Fundamentqualität und Schlachtbefunde werden zum Robustheitsindex zusammengefasst.

Topigs Norsvin erweitert seinen Produktions-Index (TPI) um den Robustheitsindex. Dieser sei die Antwort des Zuchtunternehmens auf die wachsenden Ansprüche der Gesellschaft in Hinblick auf Tierwohl und -gesundheit. Mit dem erweiterten TPI sollen den Landwirten noch genauere Informationen über die Genetik des Select Ebers zur Verfügung gestellt werden, sodass sie die Eberauswahl noch betriebsspezifischer treffen können.

Robustheitsindex fünftes Merkmal im Gesamtindex

Der TPI umfasste bisher die derzeit wirtschaftlich primären Merkmale, Tageszunahme, Futterverwertung, Fleisch- und Speckmaß. Nun werden diese um den Robustheitsindex ergänzt, der als fünftes Merkmal in die Berechnung des Gesamtindex einfließt.

Er setzt sich aus zwölf verschiedenen Zuchtwerten zusammen, die den Merkmalskategorien Vitalität, Anomalien, Fundamentqualität und Schlachtbefunde zugeordnet werden können. Somit setzt sich der Index erstmalig aus Merkmalen zusammen, die in allen Produktionsstufen greifen – in der Ferkelerzeugung, der Aufzucht und in der Mast.

Mit Material von Topigs Norsvin

Deutsche Schlachtindustrie: Die 10 größten Schweine-Schlachter

Lkw von Düringer Fleisch
Gelände von Simon-Fleisch
Metzger zerlegen Fleisch
Gebäude mit Logo von Böseler Goldschmaus
Schweinehälften im Kühlraum
Logo Müllerfleisch
Fleischzerlegung bei Danish Crown
Westfleisch Industriegebäude
Vion-Gebäude
Werksgebäude des Unternehmens Tönnies
Auch interessant