Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Russland: ASP-verseuchte Wurst in Handel gelangt

Aufschnitt in Theke
am Dienstag, 05.11.2019 - 09:24 (Jetzt kommentieren)

In Russland wurde Wurst entdeckt, in der Genom der Afrikanischen Schweinepest nachgewiesen wurde. Der Ursprung ist unklar.

In russischen Lebensmitteln wurde Genom der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gefunden. Die Wurst unter dem Markennamen Buterbrodnaya wurden in 136 Geschäften in 5 russischen Regionen gefunden, erklärte die russische Veterinärbehörde Rosselhoznadzor. Demnach wurde die Virus-DNA auch in mehreren Produktionsstätten in den Rohstoffen zur Herstellung von Wurst nachgewiesen.

Völlig unklar sei, wie das ASP-Virus in die Lieferkette gelangen konnte. Rosselhoznadzor betonte, dass der Befund sehr seltsam ist. Denn der fleischverarbeitende Betrieb, aus der die verseuchte Ware stammt, beziehe seine Rohstoffe ausschließlich von Betrieben, in denen keine ASP-Ausbrüche gemeldet wurden.

Außerdem erklärte die Veterinärbehörde, dass die Identifizierung des Virusgenoms nicht unbedingt bedeutet, dass die Produkte lebende ASP-Viren enthalten. Deshalb gäbe es auch keine Gewissheit, ob die mit dem Genom verunreinigten Schweinefleischprodukte einen ASP-Ausbruch bei lebenden Schweinen auslösen können oder nicht.

ASP-Fleisch aus Quarantänegebieten geschmuggelt

Fakt ist, dass Russland ständig neue ASP-Ausbrüche registriert. In diesem Jahr gelangte das Virus in den fernöstlichen Bundesbezirk und verursachte schwere Verluste bei den lokalen Schweinezüchtern.

Die Region Amur verlor seit Anfang des Jahres 36 Prozent der gesamten Schweinepopulation - das sind 45.000 Tiere. Bislang trat das ASP-Virus nur in der Amur-Region und der Primorsky Krai auf. Alle Ausbrüche fanden maximal 200 km von der chinesischen Grenze statt.

Seit Anfang des Jahres bis Ende Oktober diesen Jahres registrierte Rosselhoznadzor 76 ASP-Ausbrüche in Schweinehaltungsbetrieben und 37 Ausbrüche bei Wildschweinen. 

Besorgniserregend sei der Schmuggel von lebenden Schweinen und Schweineprodukten aus den Quarantänezonen.

Mit Material von Pig Progress

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...