Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Frei Schnauze

Sauenhalterin Nadine Henke: „Druck führt zu Resignation und Aufgabe“

Henke_3_klein
am Samstag, 12.11.2022 - 05:00 (19 Kommentare)

Der Vergleich der deutschen Schweinehaltung mit der in anderen Ländern ist wichtig. Aber bitte mit Sachverstand und ohne Verachtung - so sieht es Sauenhalterin und Tierärztin Nadine Henke in ihrem Kommentar.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

gerne wird die deutsche Tierhaltung mit der in anderen Ländern verglichen. Natürlich mit Ländern, die ein Mehr an Tierwohl umsetzen (können) oder die zum Beispiel weniger Antibiotika einsetzen oder mehr auf alternative Haltungssysteme wie das freie Abferkeln setzen.

Gut so, ich finde es richtig und wichtig, dass wir Tierhalter uns mit denjenigen messen, die Dinge besser hinbekommen als wir hier in Deutschland.

Ich halte es aber für vollkommen vermessen, wenn Politiker, Journalisten oder etwaige Nichtregierungsorganisationen (NGOs) dies tun. Allzu häufig geringschätzen sie dabei die deutsche Landwirtschaft und vor allem die Nutztierhaltung und das, was diese tagtäglich leistet. Oft geht es sogar in Richtung Verachtung.

Schweinefleischerzeugung: Billig schlägt Tierschutz und Umweltschutz

Seien wir doch mal realistisch: Die Produktion – egal ob Tierhaltung oder Ackerbau – wandert zum günstigsten Wirt, also in die Länder, die es billiger können, vollkommen losgelöst von Tierschutz, Umweltschutz und sozialen Standards. Leider erfahren wir gerade, wie Märkte funktionieren. Bei einer hohen Inflationsrate werden die Prioritäten schnell anders gesetzt.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, natürlich kann man die deutsche Tierhaltung stetig schlechtreden und mittels öffentlichen Drucks und Ordnungsrecht die Daumenschrauben anziehen. Das führt jedoch zu einer immer größer werdenden Resignation und einem weiteren Rückgang der Produktion.

Dabei sollte allen klar sein: Aus den vermeintlich „besseren“ Ländern werden die Importe nicht kommen, denn die haben, wenn überhaupt, gerade mal genug, um sich selbst zu versorgen. Und die größten Netto-Exporteure wie Brasilien und Russland sind keineswegs besser als wir.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...