Login
Aus der Wirtschaft

Schlachtschweine: Fünf Cent mehr pro Kilogramm

© maho/fotolia.com
von , am
24.07.2013

Der Preis für Schlachtschweine hat sich in der letzten Woche erfreulich entwickelt. Fünf Cent mehr gab es im Bundesdurchschnitt für das Kilogramm SG in der Woche vom 15. bis 21. Juli.

Rewe verkauft bald kein Schweinefleisch mehr, das von unbetäubt kastrierten Schweinen stammt. © psmola/aboutpixel.de
Nachdem der Vereinigungspreises am vergangenen Freitag auf 1,80 Euro/kg SG taxiert wurde, meldet die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in ihrem vorläufigen Wochenbericht einen Auszahlungspreis von 1,76 Euro/kg SG für die KW 29.
Der höchste Preis wurde mit 1,80 Euro/kg SG in der Region Nord-Ost registriert, hier wurden 71.122 Tiere der Klasse E geschlachtet. In Nordrhein-Westfalen (124.455 Stück) wurden mit 1,74 Euro/kg SG für die Klasse E fünf Cent mehr als in der Woche zuvor gezahlt. Im Gebiet Niedersachsen/Bremen wurde für die 185.174 geschlachteten Tiere ein durchschnittlicher Preis von 1,77 Euro/kg SG gezahlt.
 
Mit den Temperaturen steigt nun auch die Nachfrage nach Grillfleisch, was sich endlich auch bei den Schweinepreisen bemerkbar macht. Bislang hatte das Wetter ebenso eine Preiserholung verhindert wie der im Vergleich zum Vorjahr etwas schwächere Export.
    Die Zahl der geschlachteten Tier nahm in der Handelsklasse E gegenüber der Vorwoche um gut zwei Prozent auf 448.574 Tiere zu.

    Drei Cent mehr für Schlachtsauen

    Auch der Preis für Schlachtsauen legte in der Woche bis zum 21. Juli zu. Nachdem es eine Woche vorher nur einen Cent hochging, lag er in der KW 29 bei 1,38 Euro/kg SG.
    16.954 Sauen wurden geschlachtet - eine leicht Zunahme von knapp 200 Tieren gegenüber der zweiten Juliwoche.
    Über alle Handelsklassen hinweg nahmen die Schlachtungen mit 924.289 Stück um rund zweieinhalb Prozent gegenüber der 28. Kalenderwoche zu.

    Video: Domäne Falkenstein: Das Freilaufschwein (Nov 2012)

    Auch interessant