Login
Aus der Wirtschaft

Schlachtschweine: Fünf Cent weniger ausgezahlt

© Mühlhausen/landpixel
von , am
08.05.2013

Die Preise für Schlachtschweine sinken weiter. In der vergangenen Woche sank der Auszahlungspreis für Schlachtschweine der Handelsklasse E nochmals um fünf Cent.

In Mecklenburg-Vorpommern hat ein Betrieb erneut das Bio-Zertifikat missbraucht, um Schweine als 'bio' zu vermarkten. © landpixel
Am Schweinemarkt setzt sich der Abwärtstrend der Preise weiter fort. Bereits in der letzten Aprilwoche ist der Auszahlungspreis für Schlachtschweine der Handelsklasse E um drei Cent auf 1,67 Euro/kg SG gesunken. In der vergangenen Woche ging der Preis nochmals um ganze Fünf Cent zurück. Im Bundesdurchschnitt wurden 1, 62 Euro/kg SG ausgezahlt, das teilt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in ihrem aktuellen Wochenbericht über Schlachtvieh und Fleisch mit. Die Preisspanne reichte von 1,60 Euro/kg SG in Nordrhein-Westfalen bis 1,65 Euro/kg SG im Bundesgebiet Ost, Region West, Baden Württemberg, Hessen und Rheinland Pfalz.
 
Schlachtungen gehen zurück
 
408.449 Schweine der Handelsklasse E wurden in der Woche bis zum 5. Mai geschlachtet. Das sind fast 50.000 Tiere oder gut zehn Prozent weniger als in der Woche zuvor. Über alle Handelsklasen hinweg sank die Zahl der Schlachtungen im vergleich zur Vorwoche um 108.396 Tiere oder um knapp zwölf Prozent zurück.

Schlachtsauen: Preis fällt um vier Cent

Nachdem die Preise für Schlachtsauen sich bisher noch ganz gut gehalten haben, mussten diese in der vergangenen Woche ebenfalls Federn lassen. Mit 1,30 Euro/kg SG wurden im Bundesdurchschnitt vier Cent weniger ausgezahlt. Den mit Abstand niedrigsten Preis meldete Bayern mit 1,22 Euro/kg SG. Der höchste kam mit gerade mal 1,31 Euro/kg SG aus Nordrhein-Westfalen. Mit 15.294 Tieren gingen auch hier die Schlachtungen um knapp 16 Prozent im Vergleich zur Vorwoche zurück.

Domäne Falkenstein: Das Freilaufschwein

Auch interessant