Login
Aus der Wirtschaft

Schlachtschweine: Leichter Preisanstieg

© agrarpress.de
von , am
17.04.2013

Endlich regt etwas sich am Schweinemarkt. Nach fast zwei Monaten stieg der Preis in der vergangenen Woche leicht an. Mit 1,69 Euro pro Kilogramm Schlachtgewicht wurde im Bundesdurchschnitt ein Cent mehr gezahlt.

Die Sauenpreis-Notierung der VEZG wird zukünftig ab Hof ausgewiesen. © Mühlhausen/landpixel
Die ewige Stagnation bei den Schweinepreisen scheint durchbrochen. Nach sieben Wochen steigt nun endlich der Preis für Schlachtschweine der Handelsklasse E um einen Cent pro Kilogramm Schlachtgewicht auf 1, 69 Euro. Das teilt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in ihren vorläufigen Wochenbericht über Schlachtvieh und Fleisch für die vergangene Woche mit.
 
 
 
Die Preisspanne reicht im gesamten Bundegebiet von 1,66 Euro/kg SG in Nordrhein-Westfalen bis 1,72 Euro/kg SG im Bundegebiet Ost. In der Handelsklasse E sind mit 462.900 Schweinen 47.445 mehr geschlachtet worden, als in der Woche zuvor. Die milderen Temperaturen und die beginnende Grillsaison treiben die Nachfrage nach oben. Über alle Handelsklassen hinweg wurden im Vergleich zur Vorwoche  mit 975.107 Schweinen fast elf Prozent mehr geschlachtet.
 

Schlachtsauen: Preis stagniert bei 1,35 Euro

Die Preise für Schlachtsauen zeigen sich nach wie vor unverändert. Seit zwei Monaten stagniert der Preis bei 1,35 Euro/kg SG. Der niedrigste Preis wurde in der vergangenen Woche mit 1,26 Euro/kg SG aus Bayern gemeldet. Der höchste kam aus Nordrhein-Westfalen. Dort wurden 1,36 Euro/kg SG gezahlt. Auch hier gingen die Schlachtungen rauf. Mit 20.812 Tieren wurden fast 20 Prozent mehr Sauen geschlachtet als in der Woche davor.

'Tierwohl'-Schweinemast kann sich lohnen

Auch interessant