Login
Mast

Schlachtschweinemärkte in der EU ohne Impulse

von , am
11.07.2011

Brüssel - Die Notierungen für Schlachtschweine an den repräsentativen Märkten der Europäischen Union haben während der Woche zum 3. Juli 2011 ihre Seitwärtsbewegung fortgesetzt.

Das durchschnittliche Preisniveau je 100 kg Schlachtgewicht (SG) stieg laut Angaben der Europäischen Kommission im Vergleich zur Vorwoche um 36 Cent oder 0,2 % auf 156,76 Euro. Das Vorjahresniveau wurde damit um 4,2 % übertroffen. Allerdings fehlte die Preismeldung aus einigen größeren EU-Staaten, so aus Großbritannien und Frankreich. In Italien legten die Schlachtschweinepreise in der Berichtswoche saisonal um 2,0 % zu. Schweden registrierte durchschnittliche Aufschläge von 2,4 %. In Polen erhöhte sich das Preisniveau um knapp 1 %. Gut behauptet präsentierte sich der Markt in Österreich. Weitgehend unverändert blieben die Notierungen hingegen in wichtigen Erzeugerländern wie Deutschland, Spanien, den Niederlanden und Dänemark. In Litauen gaben die Preise um rund 3 % nach.
Auch interessant