Login
Aus der Wirtschaft

Schwein: Schlachtung bleibt hoch, Preise steigen leicht

© agrar-press
von , am
28.08.2014

Die Zahl der geschlachteten Schweine bleibt Ende August unverändert hoch. Aber der Markt zeigt sich mit dem Ende der Sommerferien offenbar etwas aufnahmefähiger.

© drx/fotolia.de
Die Schweinepreise können in Erwartung besserer Absatzmöglichkeiten erstmals seit vier Woche wieder leicht zulegen. Allerdings sind die Anzeichen für eine deutliche Erholung der Nachfrage und der Preise bislang noch verhalten.
 
Das Angebot wird wohl weiterhin ziemlich groß bleiben und die weitere Entwicklung maßgeblich bestimmen.

Schlachtung bleibt auf sehr hohem Niveau

Die Zahl der geschlachteten Schweine nahm in der Schlachtwoche bis 24. August ganz leicht zu. Sie bleibt dadurch auf dem dem höchsten Stand seit zwölf Wochen. Mit insgesamt 958.455 geschlachteten Schweinen wurden knapp ein Prozent mehr Schweine abgerechnet wie in der Woche zuvor.
 
In der Summe der ersten 34 Wochen des aktuellen Kalenderjahres 2014 (Januar bis 24. August) ist die Zahl der bis dahin geschlachteten Schweine jetzt nur noch 0,2 % kleiner als die Rekordschlachtung aus dem Jahr 2013.
 
Die Zahl der geschlachteten Sauen nahm in der letzten Woche (bis 24. August) um zwei Prozent auf 18.187 Tiere zu.

Schweinepreise weiterhin deutlich unter Vorjahr

Der von den Schlachtunternehmen in der Abrechnungswoche bis zum 24. August durchschnittlich ausgezahlte Preis für Schweine der Handelsklasse E lag bei 1,64 Euro je Kilogramm Schlachtgewicht (Euro/kg SG). Für Schweine der Handelsklasse S wurden den Landwirten 1,68 Euro/kg SG gezahlt. Im Vergleich zur Woche zuvor (bis 17.08) waren die Auszahlungspreise für Schachtschweine der Hkl. S unverändert und der Hkl. E einen Cent höher.
 
Schlachtsauen (M) wurden in der Schlachtwoche bis zum 24. August mit 1,32 Euro/kg SG abgerechnet und damit einen Cent unter dem Preis der Vorwoche.
 
Am Terminmarkt in Frankfurt (Eurex) haben sich die Kontraktpreise für Schlachtschweine im Vergleich zur Vorwoche nicht weiter verändert, nachdem die Notierungen in der letzten Woche für die kommenden Termine deutlich zurückgegangen waren. Bis Dezember erwartet man am Terminmarkt einen Rückgang der Schweinepreise unter 1,60 Euro/kg.
 

Hofreport: Der Konradhof setzt auf Direktvermarktung aus der Stadt

Auch interessant