Login
Schwein

Schweinemarkt: Wieder mehr Schweine geschlachtet

von , am
01.10.2015

Die Schweinpreise bleiben diese Woche stabil, auch wenn wieder mehr Schweine geschlachtet wurden. Das Angebot hat mittlerweile den zweithöchsten Wert in diesem Jahr erreicht.

Bei der ISN- Internet-Auktion erreichten die Schweinepreise den Wert von 1,46 Cent. © Bräunig/Grave/Landpixel
Zum Monatswechsel stabilisierten sich die Schweinepreise. Angebotsseitig gibt es keine Entwarnung. Im Gegenteil: Das Angebot und damit die Schlachtmenge nahmen im Vergleich zur Vorwoche noch einmal leicht zu. Sie erreicht den zweithöchsten Wert des Jahres 2015. Die Wochen-Schlachtung bewegt sich über der kritischen Marke von einer Million Tieren. Sie ist wieder deutlich größer als letztes Jahr.

VEZG-Preis liegt bei 1,42 Euro

Kurz vor dem Monatsende blieb der VEZG-Preis für Schlachtschweine unverändert bei 1,42 Euro je kg SG. Die Preispanne lag zwischen 1,42 und 1,44 Euro. Bei der ISN- Internet-Auktion am Dienstag stiegen die Schweinepreise um ein Cent auf 1,46 Cent. Dabei konnten von den angebotenen 2.630 Schweinen 93 Prozent verkauft werden. 

Über eine Million Schweine geschlachtet

Die Zahl der wöchentlich geschlachteten Schweine nahm in der letzten Woche bis 27. September nochmals einmal leicht zu. Sie stieg auf den höchsten Wert seit Ende März und bliebt über die Marke von eine Million Schweinen. Mit 1.032.007 geschlachteten Schweinen wurden 1,1 Prozent mehr Tiere abgerechnet als in der Woche zuvor.
 
Die Zahl der geschlachteten Sauen war in der Woche bis 27. September mit 18.678 Tieren ein Prozent kleinerals in der vorigen Woche und ein Prozent größer als die Sauen-Schlachtung im letzten Jahr.

Schweinemast: 10 Tipps für mehr Tierwohl im Stall

Tipp 1: Großgruppen bieten folgende Vorteile: Der Platz pro Tier ist derselbe wie in Kleingruppen, aber jedes einzelne Schwein hat mehr Raum zur Verfügung, um sich frei zu bewegen. © Hungerkamp
Tipp 2: Ein automatisches Filterverfahren kann helfen, die Luft im Stall frisch zu halten. Lüftungsklappen sorgen für frische Luft und ein optimales Stallklima. © Hungerkamp
Tipp 3: Für einen komfortablen Boden sind Kunststoff-Elemente, die eine hygienische Oberfläche besitzen eine Lösung. Sie sollen robust und leicht zu reinigen sein. © Hungerkamp
Tipp 4: Kleine Mengen an Sonnenblumenkernhülsenkönnen als Einstreu verwendet werden. Die Mastschweine spielen, suhlen und liegen in der Einstreu. © Hungerkamp
Tipp 5: Je nach Lebendgewicht trinken die Mastschweine täglich 3 bis 10 Liter Wasser. Um die Zufuhr sicher zu gewährleisten, sollen genügend Tränken im Stall verteilt sein. © Hungerkamp
Tipp 6: Schweine sind neugierige Tiere und beschäftigen sich gerne. Zur Beschäftigung können bewegliche und veränderbare Materialien im Stall aufgehängt werden. © Hungerkamp
Tipp 7: Eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit bietet das Raufutter - am besten Heu. Zirka 90 Prozent davon wird von den Schweinen aufgefressen. © Hungerkamp
Tipp 8: Eine Schweinedusche im Stall kann zum Abkühlen oder einfach zum Spielen dienen. Die Schweine lassen sich gerne besprühen. © Hungerkamp
Tipp 9: Ein einfacher Holzstamm kann den Schweinen als Scheuerbalken dienen. Die Schweine nagen sehr gerne am Holz, vor allem,wenn noch Rinde vorhanden ist. © Hungerkamp
Tipp 10: Eine Bade- und Suhlmöglichkeit im Stall weckt und befriedigt die neugier der Schweine. Die Schweine baden, spielen und suhlen sich sehr gerne in einer Wanne. © Hungerkamp
Auch interessant