Login
Zucht

Schweinezucht: Das sind die 5 bayerischen Top-Eber

von , am
17.07.2015

Die neuen Gesamtzuchtwerte wirbeln das Ranking der Mutterrasse-Eber durcheinander. Welcher Deutsche Rasse-Eber aus der bayerischen Herdbuchzucht nun vorne liegt, lesen Sie hier:

Belmont: Nummer 2 der bayerischen Herdbuch-Landrasse-Eber. © Bayern-Genetik
Die neue Gewichtung der Zuchtmerkmale im Gesamtzuchtwert 2015 für die Mutterrassen ergibt eine neue Reihung der bayerischen Eber. Bayern hat eine Sondersituation in der Herdbuchzucht: Die Ferkelerzeugerdaten sind mit den Herdbuchdaten vernetzt. Für die züchterische Datenerhebung aus den Praxisbetrieben stehen fast 140.000 Sauen in der Datenbank des LKV Bayern zur Verfügung.

Platz 1: Eskurci 60236

An der Spitze der Deutschen Landrasse steht nach der Umstellung der Eber Eskurci 60236 des Besamungsvereins Neustadt a. d. Aisch. Er kann durch eine überragende Mast- und Schlachtleistung gepaart mit einer sehr guten Fruchtbarkeit und einer hohen Aufzuchtleistung seiner Töchter aufwarten. Auch im Anomalienwert liegt er über dem Durchschnitt.

Platz 2: Belmont 70417

Aufgrund des großen Zuchtfortschritts, der in der Fruchtbarkeit erbracht wird, steht der Landrasse-Prüfeber Belmont 70417 der Bayern-Genetik an zweiter Stelle.
 
 
Die vererbte Mast- und Schlachtleistung dieses Ebers liegen über dem Durchschnitt und seine hoch vorgeschätzte Fruchtbarkeit und Ferkelfitness stechen ins Auge. Da von ihm noch keine Würfe gemeldet sind, gibt es von ihm noch keinen Anomalienwert.

Platz 3: Flaulob

Station Neustadt
Gesamtzuchtwert: 151
Herdenbuchnummer: 12660240

Platz 4: Eskabel

Station: Neustadt
Gesamtzuchtwert: 151
Herdenbuchnummer: 12660291

Platz 5: Belbret

Station: Bayern-Genetik
Gesamtzuchtwert: 148
Herdenbuchnummer: 12870386
Auch interessant