Login
Mast

Schwein/USA: Produktion und Export bleiben hoch

© Mühlhausen/landpixel
von , am
22.01.2013

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) erwartet für den US-Schweinemarkt dieses Jahr eine ähnlich große Produktion wie 2012. Gestützt wird der US-Markt vor allem durch den Export.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die EU-Kommission mit einer sinkenden Schweineproduktion gerechnet. Der Trend hat sich bestätigt. © landpixel
Noch im Dezember 2012 war man aufgrund des sehr hohen Kostendrucks von einem Produktionsrückgang von mehr als zwei Prozent für 2013 ausgegangen. Dies trifft nach derzeitiger Einschätzung allenfalls noch für das erste Quartal 2013 zu, spätestens ab dem dritten Quartal 2013 übersteigen Produktion und Angebot jedoch wieder die Vorjahreswerte.

Preise im letzten Quartal schwächer

Diese Entwicklung bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Preise. Hier hat das USDA seine Prognose für das Gesamtjahr im Januar etwas nach unten korrigiert. Insbesondere im letzten Quartal 2013 dürften die Notierungen deutlich nachgeben. Abhängig bleibt die Entwicklung jedoch im erheblichen Umfang von der Entwicklung der Exporte. Hier ist das USDA für 2013 sehr optimistisch und von stabilen Ausfuhren auf dem Rekordniveau des letzten Jahres aus.

Export hält den Markt oben

Gestützt wird der US-Markt neben einer überraschend robusten Binnennachfrage vor allem durch den Export. Dieser hatte im letzten Jahr mit 2,49 Millionen Tonnen (Mio. t) einen neuen Höchsttand erreicht und soll sich nach den Erwartungen des USDA auch im laufenden Jahr auf diesem sehr hohen Niveau halten. Die wichtigsten Exportmärkte für Schweinefleisch aus den USA sind Japan, Mexiko, Kanada, China, Südkorea und Russland.

Inlandsverbrauch wächst wieder

Dr. Olaf Zinke / Redaktionsleiter marktkompass © dlv
Der Inlandsverbrauch soll wegen der stark gestiegenen Preise für Rindfleisch und der in den letzten Monaten doch etwas nach unten gerutschten Einzelhandelspreise wieder zulegen und leicht (rund ein Prozent) über den Vorjahreswert steigen. Im Vergleich zur Dezemberprognose des USDA wurde der Verbrauch am US-Binnenmarkt für das Gesamtjahr 2013 mit 8,45 Mio. t jedoch 2,5 % nach oben gesetzt.
 
Auch interessant