Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Panorama

Teuerster Schinken der Welt: So leben die berühmten Iberico Schweine

In der Extremadura in Spanien gibt es viel Platz für wenige Schweine. Sie werden mit Eicheln gemästet und liefern so das Fleisch für den berühmten spanischen Schinken: Jamón Ibérico .

am Freitag, 17.04.2020 - 10:00

Mit einer langen hölzernen Stange tritt der Hirte José Quintana an eine der Korkeichen heran. Die bis zu 400 Jahre alten, weit ausladenden Bäume stehen locker verteilt auf der endlos wirkenden, leicht hügeligen Fläche.

Rund 120 schwarze, langbeinige Schweine verfolgen den Hirten. Sie warten nur darauf, dass er die Stange über seinen Kopf hebt, um auf das Eichenlaub einzudreschen. Es folgt ein Schauer aus Eicheln und Blättern. Darauf haben die Schweine gewartet. Mit Genuss stürzen sie sich auf die Eicheln und schmatzen alles weg, was sie finden können.

Qualitätszeichen Pata negra

Die Landschaftsform mit den einzigartigen beweideten Eichenhainen ist die Dehesa. Sie liegt hauptsächlich in der Region Extremadura im Südwesten Spaniens nahe der Grenze zu Portugal.

Hier leben die berühmten schwarzen Schweine seit der Römerzeit. Sie gehören der Rasse Iberico (Raza Ibérica) an und liefern den Rohstoff für eine besondere Delikatesse: den Jamón Ibérico de Bellota. So heißen die Hinterschinken, die zu den teuersten der Welt gehören.

Mehr über die Haltung dieser Schweine und die Herstellung des Schinken lesen Sie in der aktuellen agrarheute April 2020.