Login
Schlachtunternehmen

Tönnies schlachtet erstmals Schweine in Bayern

Josef Koch/dlz agrarmagazin/Nicoleta Culiuc/agrarheute
am
28.06.2016

Ab 1. Juli schlachtet Tönnies tausende Schweine in Bayern. Für die Konkurenz kommt der Einstieg des Schweineschlachters zur Unzeit.

Werksgebäude des Unternehmens Tönnies

Schon seit längerem erwartet die Branche, dass Deutschlands größter Schweineschlachter Tönnies auch in Süddeutschland stärker präsent sein wird. Nun ist es offiziell: Tönnies schlachtet ab 1. Juli 2016 wöchentlich 4.000 Schweine in Bamberg. Damit schlachtet die Unternehmensgruppe erstmals Schweine in Bayern. Nach dlz-Recherchen fanden bereits Mitte Juni in Bamberg die ersten Probeschlachtungen statt. Mit dem städtischen Schlachthof in Bamberg habe das Unternehmen einen entsprechenden Vertrag. Branchenkenner gehen davon aus, dass Tönnies die Schlachtmengen in Bamberg bald ausdehnen werde.

Vion und Müller dominieren aktuell den Schweinemarkt

Bisher beherrschten vor allem Vion Food und Müller Fleisch im süddeutschen Raum den Schweinemarkt.  Nun habe Bayerns Schweinehalter damit einen neuen Wettbewerber um ihre Schlachttiere, was sicherlich nicht schlecht sei, so dlz-agrarmagazin.

Der Einstieg von Tönnies kommt für Vion Food gerade zur Unzeit. Denn Vion strukturiert seine Standorte um, und konzentriert zum Beispiel in Landshut die Schweineschlachtungen. Dabei soll es laut Insidern immer wieder zu technischen Problemen mit den neuen Schlachtbändern kommen, so dass Schweine auch an andere Abnehmer geliefert werden mussten.

Das Fleisch wird vor allem in Bayern vermarktet

"Das Fleisch soll vor allem regional und bayernweit vermarktet werden", sagt Frank Duffe, Leiter der Division Meat bei Tönnies.

Hierfür soll der Standort in Bamberg gute Voraussetzungen bieten, da der Schlachthof über eine QS-Zertifizierung wie auch über die Zertifizierung "Geprüfte Qualität - Bayern" verfüge.

Ratgeber: 10 Tipps zum Schweineimpfen

Auch interessant