Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tönnies muss Schlachthof Sögel für 22 Tage schließen

Tönnies-Schlachtunternehmen
am Donnerstag, 08.10.2020 - 06:44 (Jetzt kommentieren)

Weil 112 der 2.000 Mitarbeiter mit Corona infiziert sind, muss der Schlachthof in Sögel schließen. Tönnies kündigt eine einstweilige Verfügung gegen die Maßnahme an. Die Schließung sei "nicht verhältnismäßig".

Am Tönnies-Schlachthof Weidemark im niedersächsischen Sögel ist die Zahl der Corona-Infizierten in den letzten Tagen auf inzwischen 112 gestiegen. Um eine weitere Verbreitung zu verhindern, hat der Landkreis Emsland am Mittwoch mitgeteilt, dass der Schlachthof geschlossen werden müsse. Die Behörden haben eine entsprechende Verfügung auf den Weg gebracht und weitere Maßnahmen angeordnet.

Ab Freitag soll deshalb die Produktion geschlossen werden - zunächst für die Dauer von 22 Tagen. Nur Verwaltung und der Sicherheitsdienst dürfen weiterarbeiten, weil sie räumlich von der Produktion getrennt sind.

Tönnies will Schlachthof nicht schließen

Der Geschäftsführer defs Schlachthofs Weidemark, Christopher Rengstorf, bezeichnete eine Schließung als „nicht verhältnismäßig“. Tönnies teilte am Mittwochabend mit, dass Weidemark bei dem zuständigen Verwaltungsgericht eine einstweilige Verfügung gegen die Maßnahme beantragen werde.

Die Schließungsverfügung gehe „zulasten der Landwirte und der Tiere im Stall“, obwohl der Betrieb zahlreiche Maßnahmen ergriffen habe. Diese würden bereits „erste Erfolge“ zeigen, so Rengstorf, eine „außerordentliche Gefahr“ gehe von dem Schlachthof seiner Meinung nach nicht aus.

Mehr über Corona-Fälle in Schlachthöfen und die Bedeutung für Landwirte lesen Sie in unserem Top-Thema:

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...