Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bildergalerie

Transparenz im Schweinestall

Familie Hempen sieht es als ihre Aufgabe an, Menschen die Schweinehaltung näherzubringen. Sie lebt Transparenz und ganz nebenbei macht es ihr auch noch Spaß.

am Mittwoch, 24.02.2021 - 05:00

Zum Warmwerden gibt es für die Gäste erst mal Kaffee und Brötchen – oder auch Kuchen, je nach Tageszeit. Dazu lädt das moderne und helle Besucherzentrum ein. „Viele unserer Besucher waren noch nie in einem Schweinestall. Dementsprechend angespannt sind einige von ihnen, gerade die Erwachsenen. Sie fragen sich, was sie erwartet“, sagt Tobias Hempen. Würden sie dann gleich erfahren, dass alle erst duschen müssen, bevor sie zu den Schweinen dürfen, wäre die Aufregung besonders groß, ergänzt der 28-Jährige.

Deshalb habe es sich bewährt, erst mal eine Kleinigkeit zu essen und locker miteinander ins Gespräch zu kommen. „Danach sind die meisten entspannt und auch aufnahmefähig“, sagt Ralf Martens. Er leitet die Initiative „Transparente Landwirtschaft“, in deren Rahmen die Betriebsbesuche auf dem Hof Hempen in Bösel stattfinden.

Projekt: Transparente Landwirtschaft

Drei Höfe im Landkreis Cloppenburg, drei motivierte Landwirtsfamilien wie Familie Hempen, über 1.000 Besucher im Jahr: Seit 2016 gibt es die Initiative „Transparente Landwirtschaft“ der Goldschmaus-Gruppe.

Ziel ist es, der Gesellschaft direkt auf den Höfen und in den Ställen einen unmittelbaren und realistischen Einblick in die moderne, heutige Landwirtschaft zu ermöglichen. Sie sollen mit eigenen Sinnen erfahren, wie Schweine oder Rinder gehalten werden. So soll das Vertrauen in die Landwirtschaft und der Austausch mit den Landwirten wieder gestärkt werden.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel zum Projekt und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.