Login
Mast

USA führt Meldepflicht für Viruserkrankungen ein

von , am
12.06.2014

Washington - Das US-Landwirtschaftsministerium will den Coronavirus und die Durchfallerkrankung PEDV bei Schweinen bekämpfen. Helfen sollen neue Vorschriften für Schweinehalter.

Der PED-Virus und der Coronavirus haben in den USA schon Millionen Ferkel getötet. Jetzt gibt es eine Meldepflicht für die beiden Erreger. © Simone Hufnagel/pixelio.de
Die US-Schweineindustrie muss künftig alle Fälle von zwei sich schnell verbreitenden Viruserkrankungen bei Schweinen melden und nachverfolgen. Eine entsprechende Vorschrift veröffentlichte kürzlich das US-Agrarministerium (USDA). Diese Erkrankungen haben zuvor Millionen junger Schweine getötet.
 
Die bundesweite Anordnung des USDA soll bereits im April angekündigte Maßnahmen in die Tat umsetzen.
 

Maßnahmen sollen PEDV und Coronavirus eindämmen

Das Ziel dahinter ist, die Verbreitung des Durchfallerregers Porcine Epidemic Diarrhea Virus (PEDV) und des Swine Delta Coronavirus einzudämmen. Letztere Krankheit hat sich in den USA erst kürzlich ausgebreitet. "Im vergangenen Jahr hat PEDV nach Einschätzungen der Industrie rund sieben Millionen Ferkel getötet und damit viele amerikanische Schweineproduzenten in eine Notlage gebracht", sagte der amerikanische Landwirtschaftsminister Tom Vilsack in einer Pressemitteilung. Die Maßnahmen der Regierung "stärken die Antwort" auf diese Krankheit und reduzieren ihre Auswirkungen auf die Produzenten, fügte er hinzu.

26,2 Millionen US-Dollar für Forschung und Entwicklung

Die Bundesanordnung fordert Produzenten, Tierärzte, Labore und andere Personen, die Kenntnis von der Krankheit erlangen, auf, alle Fälle von PEDV sowie des neuen Coronavirus dem Landwirtschaftsministerium und Tiergesundheitsbeauftragten zu melden. Wer dies versäumt, den erwarten Geldstrafen oder andere Sanktionen.
 
Das Ministerium meldet außerdem, dass 26,2 Millionen US-Dollar aus dem Bundeshaushalt in die Entwicklung und Tests von Impfstoffen gegen die Krankheiten sowie in Organisation und Überprüfung der Maßnahmen investiert werden sollen, sowohl auf Bundesebene als auch auf bundesstaatlicher Stufe, berichtet Dow Jones News.
Auch interessant