Login
Aus der Wirtschaft

Westfleisch stellt von AutoFOM1 auf AutoFOM3 um

von , am
08.04.2014

Ab Ostern gibt es bei Westfleisch Änderungen in der Klassifizierung von Schlachtschweinen. Zum Einen wird die Technik umgestellt, zum Anderen ändert sich die Abrechungsmaske.

© Mühlhausen/landpixel
Nach Informationen der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gibt es beim Schlachtunternehmen Westfleisch ab  Ostern Änderungen in der Klassifizierung von Schlachtschweine. Das gehe aus einem Schreiben an die Vertragslandwirte hervor.
 
Ab Ostern soll das AutoFOM 3-Gerät die alte AutoFOM 1-Technik ablösen. Dem Schreiben zufolge wolle man die Ostertage für den Umbau an den Standorten Hamm und Paderborn nutzen. In Coesfeld und Erkenschwick waren die neuen Anlagen im Parallelbetrieb zur Überprüfung bereits eingebaut. Nach Berichten der ISN wird Westfleisch ab 21. April an allen Standorten gleichzeitig mit AutoFOM 3 starten.

Neue Abrechnungsmasken

Auch die Abrechnungsmaske für Schlachtschweine wird der ISN zufolge angepasst. Begründet werde dieser Schritt mit der Technikumstellung. 
 
Verändert haben sich im Wesentlichen die Korridore der Schlacht- und Teilstückgewichte. Eine wichtige Änderung ist sicherlich der Wegfall der Schlachtgewichtsabzüge zwischen 85 und 88 beziehungsweise zwischen 102 und 105 Kilogramm.

Marktreport: EU-Schweineproduktion leicht rückläufig

Auch interessant