Login
Zucht

Zahl der Zuchtsauenhalter deutlich rückläufig

von , am
13.07.2013

Wiesbaden - Rund 11.200 Betriebe halten noch Zuchtsauen in Deutschland. 22,1 Prozent der Betriebe mit bis zu 100 Sauen haben gegenüber dem Vorjahr die Haltung eingestellt.

Zuschtschwein im Stall
Zugenommen hat der Zuchtsauenbestand in der EU, und zwar um 133.000 Tiere oder 1,3 Prozent auf 10,75 Millionen Stück. © Mühlhausen/landpixel
In Deutschland schreitet der Strukturwandel in der Landwirtschaft weiter fort. Rund 28.000 Betriebe halten noch Schweine, darunter 11.200 Betriebe mit Zuchtsauen. Das sind um 7,5 Prozent weniger Schweinehalter als vor einem Jahr. Nach vorläufigen Ergebnissen der Viehzählung des Statistischen Bundesamtes werden in der BRD derzeit 27,4 Millionen Schweine gehalten, das sind 2,5 Prozent weniger als 2012.
 
 

Zuchtsauen haltende Betriebe stark rückläufig

Vor allem Zuchtsauen haltende Betriebe sind aus der Produktion ausgestiegen. Der Grund dafür ist die geänderte Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung, die seit Anfang 2013 erweiterte Anforderungen an die Sauen-Haltung vorschreibt. Die Umstellung auf Gruppenhaltung erfordert Investitionen, die viele Landwirte nicht vorgenommen haben. 22,1 Prozent der Betriebe mit bis zu 100 Sauen haben die Haltung eingestellt, dagegen ist die Zahl der Höfe mit mindestens 500 Zuchtsauen um 3,8 Prozent gestiegen.

Rinderhaltung: 5.000 Betriebe weniger gezählt

Zum Stichtag 3. Mai 2013 wurden in Deutschland 12,6 Mio. Rinder von 157.797 Betrieben betreut. Gegenüber dem Vorjahr ist der Rinderbestand um 0,9 Prozent gewachsen, die Zahl der Betriebe aber um 5.070 oder 3,1 Prozent verringert worden. Nach vorläufigen Viehzählungs-Ergebnissen wurden auf 80.983 Höfen (minus 4,7 Prozent) rund 4,2 Millionen Milchkühe gehalten (plus 0,8 Prozent). Mit rund 5,3 Millionen Tieren ist die Rasse "Holstein- Schwarzbunt" am bedeutendsten, gefolgt vom "Fleckvieh" mit 3,5 Millionen Stück.

Hof Klostermann: Blick in den Ferkelstall

Auch interessant