Login
Großbritannien

Unbekannte schlachten illegal über 90 Schafe

Tote Schafe in England
am
22.08.2019
(Kommentar verfassen)

In der englischen Grafschaft Northamptonshire sind seit Februar über 90 Schafe und Lämmer illegal auf der Weide getötet und geschlachtet worden. Jetzt hat die Polizei einen Mann festgenommen. Ist er der Täter?

Ein 39-jähriger Mann aus Coventry in Großbritannien wurde am 10. August während einer Razzia verhaftet – wegen des Verdachts auf strafrechtliche Schäden und Diebstahl. „Der Mann wurde in Untersuchungshaft genommen“, sagte Kriminalhauptkommissar Johnny Campbell. „Wir arbeiten unermüdlich daran, die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen.“

Doch der Mann wurde auf Kaution wieder freigelassen - bis weitere Ergebnisse der Untersuchungen vorliegen. „Unsere Polizeistreifen sind rund um die Uhr im Einsatz", sagte Tracy Moore, Leiterin der Abteilung für ländliche Kriminalität bei der Polizei in Northamptonshire.

Illegale Schafattacken gehen weiter

Die illegalen Schafattacken gehen währenddessen weiter. Mitte August wurden erneut 11 Lämmer getötet und geschlachtet. Die Tiere wurden am Montag, den 19. August, auf einer Weide in der Gemeinde Whilton entdeckt.

Die Polizei ermittelt. Die Beamten arbeiten mit der Polizei von Warwickshire und Leicestershire zusammen. In den Gegenden um Warwickshire und Leicestershire im mittleren England hat es ähnliche Verbrechen gegeben.

Polizei: Drohne soll Täter überführen

Warnschilder gegen Schafattacken

Die Polizei hat Warnschilder aufgestellt und die Bevölkerung aufgefordert, verdächtige Beobachtungen sofort zu melden. Zudem setzt die Polizei in der Nacht Drohnen ein, um die Schafherden zu schützen.

Mit der Drohne können die Beamten große ländliche Gebiete über Nacht überwachen und alle Informationen an die Beamten vor Ort weitergeben.

Wärmequellen wie Menschen, Tiere oder Straßen sind auf dem Drohnenmaterial gelb dargestellt (siehe Video).

Mit Material von Northamptonshire Police

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant